"Arzttermine bitte nicht einfach absagen"

(lifePR) ( Bad Bertrich, )
In den vergangenen Wochen werden Arzttermine bei Venenspezialisten wieder vermehrt abgesagt, weil die Patienten Angst vor einer eventuellen Ansteckung mit dem Corona-Virus haben. Nicht wahrgenommene Termine können allerdings gesundheitliche Folgen haben. Denn nicht erkannte und nicht behandelte Venenleiden können zu ernsthaften Erkrankungen führen. Darauf macht die gemeinnützige Deutsche Venen-Liga e.V. (DVL), eine der größten Patientenvereinigungen in Deutschland, aufmerksam.

„Bereits im Frühjahr haben viele Venenspezialisten berichtet, dass die Zahl der Untersuchungstermine zurückging – zugleich aber die Fälle mit akuten Venenerkrankungen zunahmen. Dazu gehören zum Beispiel schmerzhafte Venenentzündungen oder Thrombosen, die unter Umständen sogar lebensgefährlich sein können“, berichtet DVL-Geschäftsführerin Petra Hager-Häusler. „Vorsicht ist in Zeiten von COVID 19 selbstverständlich richtig. Doch gerade weil Venenerkrankungen schwere Folgen haben können, sollten Arzttermine nicht einfach abgesagt werden.“

Ihr Tipp: Wer sich Sorgen macht, kann sich vorab bei seiner Praxis anrufen und sich die Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erklären lassen. „Längst haben die Praxen ihr Hygienekonzept angepasst und erweitert, um die Patienten mit maximaler Sicherheit versorgen zu können.“

Einmal vorhanden, bilden sich Krampfadern und defekte Venen nicht zurück. Im Gegenteil: Venenleiden sind eine fortschreitende Erkrankung. Wird das Blut nicht mehr ordnungsgemäß zurück Richtung Herz transportiert, steigt zum Beispiel das Thrombose-Risiko. Das entstandene Blutgerinnsel kann sich lösen und Richtung Lunge wandern, wo es zu einer potentiell lebensgefährlichen Lungenembolie führen kann.

Doch soweit muss es nicht kommen. Einmal erkannt, lassen sich Venenerkrankungen fast immer gut behandeln. Die Untersuchung erfolgt schmerz- und risikolos mittels Ultraschall, für die Behandlung stehen verschiedenste bewährte und moderne Methoden zur Verfügung.

Mehr Informationen zu den Behandlungsmethoden gibt es im Flyer „VenenFacts: Behandlungsmethoden“ https://venenliga.de/fileadmin/VenenFacts-Einleger/VenenFacts_Behandlungsmethoden.pdf
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.