co2online Klima-Barometer: MedialeAufmerksamkeit für Klimaschutzsinkt im Vorfeld zum Klimagipfel

Das öffentliche Klimaschutzinteresse ist wegen rückläufiger Medienberichterstattung weiterhin leicht im Abwärtstrend. Indexwert: 55 Punkte (lifePR) ( Berlin, )
.
- Rückläufige Medienberichterstattung lässt öffentliches Klimaschutzinteresse sinken
- Atomdiskussion im Vordergrund
- Umweltbewusstsein im Bereich Mobilität nimmt zu

Extreme Wetterphänomene bestimmen die Nachrichten, die Auswirkungen des Klimawandels werden spürbarer, die nächste Welt-Klimakonferenz steht kurz bevor - dennoch sinkt das öffentliche Interesse am Thema Klimaschutz. Der Index des aktuellen Klima-Barometers, das die gemeinnützige co2online GmbH vierteljährlich auf www.klima-sucht-schutz.de veröffentlicht, fällt im dritten Quartal 2010 erneut, diesmal von 56 auf 55 Punkte. Grund für diesen erneuten Rückgang ist vor allem die nachlassende Medienberichterstattung, einer der vier Indikatoren, die den Index bilden. Den starken Rückgang des Medien-Indikators kann auch das Ansteigen der Indikatoren für Energiespar-Interesse und Experten-Einschätzung nicht auffangen. Das Thema Atomkraft dominiert derzeit die öffentliche Diskussion. Obwohl der Klimaschutz-Aspekt eine wichtige Rolle in diesem Themenkomplex einnimmt, steht er bei den medialen Debatten nicht im Vordergrund.

Im Bereich Mobilität steigt das Bewusstsein für Klimaschutz beim einzelnen Verbraucher jedoch zunehmend, wie die jüngsten Umfrage-Ergebnisse des Klima-Barometers zeigen. So geben 45 Prozent der Befragten an, dass sie beim nächsten Autokauf alternative Antriebstechniken wie Strom oder Erdgas wählen wollen. Passend zum Wunsch nach saubereren Antriebstechniken nimmt der Umweltaspekt bei der Wahl eines neuen Autos einen immer größeren Stellenwert ein. Der für die meisten Befragten wichtigste Einflussfaktor bei der Wahl eines Fahrzeugs bleibt zwar für 41 Prozent der Befragten der Kaufpreis. Aber bereits an zweiter Stelle folgt mit 29 Prozent, die Umweltbilanz als Grund für die Auswahl eines Fahrzeugs. Um der schlechten Umweltbilanz von Flügen zu begegnen, sprechen sich insgesamt 84 Prozent der Befragten für eine Flugsteuer aus und unterstützen damit die Pläne der Bundesregierung, ab 2011 eine Luftverkehrsabgabe einzuführen. 37 Prozent würden sogar einen weiteren Schritt in Richtung Klimaschutz gehen und die Höhe der Steuer an den CO2-Emissionen ausrichten.

Das Klima-Barometer mit allen weiteren Ergebnissen sowie aktuelle Grafiken stehen im Internet unter www.klima-sucht-schutz.de/... zum Download bereit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.