Schadenersatzklage gegen Facebook wegen Datenschutzverstoß

Datenklau bei Facebook – CLLB Rechtsanwälte reicht Klage auf Schadenersatz ein

CLLB
(lifePR) ( München, )
Wer soziale Netzwerke wie Facebook nutzt, gibt regelmäßig eine ganze Reihe persönlicher Daten preis und vertraut darauf, dass sie sicher und geschützt sind. Die Realität sieht leider oft anders aus. Millionen Daten von Facebook-Nutzern sind Hackern in die Hände gefallen. CLLB Rechtsanwälte erhebt daher jetzt Schadenersatzklage gegen Facebook wegen Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Nach Art. 82 der DSGVO hat jede Person, der wegen Verstoßes gegen die Verordnung ein materieller oder immaterieller Schaden entstanden ist, Anspruch auf Schadenersatz gegen die Verantwortlichen. „Unserem Mandanten ist durch eine vermeidbare Sicherheitslücke bei Facebook ein solcher immaterieller Schaden entstanden. Durch die Sicherheitslücke sind Unbefugte an die persönlichen Daten gelangt. Wir fordern für unseren Mandanten von Facebook daher Schadenersatz in Höhe von 4.500 Euro“, erklärt Rechtsanwalt István Cocron.

Der Kläger ist bei Facebook seit mindestens 2017 als Nutzer registriert. Erst im April 2021 erfuhr er von einer Datenpanne bei Facebook im Jahr 2019. Unbekannte Dritte hatten eine Sicherheitslücke ausgenutzt und sind mittels Scraping an persönliche Daten der Nutzer gelangt. Der Kläger zählt zu den Betroffenen. Name, Telefonnummer und möglicherweise weitere persönliche Daten sind in die Hände der Hacker gefallen. Die Datenpanne kann enorme Folgen haben: Hackerangriffe per SMS, Phishing, Spam bis hin zum Identitätsdiebstahl können dadurch ermöglicht werden. Die Betroffenen können außerdem ihrer Identität im Internet beraubt oder ihre Daten zur Profilbildung genutzt werden. Rechtsanwalt Cocron: „Die Sicherheitslücke wäre mit geeigneten Maßnahmen zu verhindern gewesen. Facebook hat daher die Verletzung der Datensicherheit verschuldet.“

Facebook hat nach Überzeugung von CLLB Rechtsanwälte gleich gegen mehrere Pflichten der DSGVO verstoßen. „Aufgrund der großen Risiken durch den Datendiebstahl hätte unser Mandant sofort von Facebook informiert werden müssen, auch um selbst geeignete Schutzmaßnahmen wie Änderung von Passwörtern oder Sperrung von Zugängen zu ergreifen. Bis heute hat es keine entsprechende Mitteilung von Facebook gegeben. Damit liegt ein klarer Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung vor“, so Rechtsanwalt Cocron. Zudem ist Facebook auch seinen Auskunftspflichten bezüglich der Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten nicht hinreichend nachgekommen.

Durch die Datenschutzverletzung hat der Kläger die Kontrolle über seine personenbezogenen Daten verloren und muss zudem befürchten, Opfer von Betrugsversuchen zu werden. „Daher machen wir Schadenersatzansprüche gegen Facebook wegen Verstoßes gegen die DSGVO geltend“, sagt Rechtsanwalt Cocron.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/facebook-hack-facebook-daten-gestohlen-jetzt-schadensersatzansprueche-pruefen/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.