lifePR
Pressemitteilung BoxID: 728901 (CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB)
  • CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB
  • Liebigstraße 21
  • 80538 München
  • http://www.cllb.de
  • Ansprechpartner
  • Henning Leitz
  • +49 (89) 552999-50

Landgericht Offenburg: VW muss Käufer eines VW Touran Schadensersatz zahlen

Urteil gegen VW im Abgasskandal – Software-Update steht Schadensersatzanspruch nicht entgegen

(lifePR) (München, ) Für den Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen Käufer eines VW Touran Diesel konnte CLLB Rechtsanwälte Schadensersatz durchsetzen. Das Landgericht Offenburg hat mit Urteil vom 19. Oktober 2018 entschieden, dass VW das Fahrzeug zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer geringen Nutzungsentschädigung erstatten muss (Az.: 2 O 193/18).

Der Mandant von CLLB Rechtsanwälte hatte den VW Touran TDI gebraucht gekauft. Wenig später flog der Abgasskandal auf. Auch in dem Touran war der Motor EA 189 mit der Schummel-Software verbaut, die dafür sorgte, dass die Abgaswerte auf dem Prüfstand eingehalten wurden, im regulären Straßenverkehr aber deutlich mehr Emissionen ausgestoßen wurden. „Nach Aufforderung ließ unser Mandant das Software-Update aufspielen. Dadurch wurde der Schaden aber nicht beseitigt. Zudem waren die vermeintlich geringen Emissionen bei dem VW Touran TDI auch ein Kaufargument für unseren Mandanten. Hätte er gewusst, dass diese Werte nur aufgrund einer illegalen Abschalteinrichtung und nur auf dem Prüfstand erreicht werden, hätte er das Fahrzeug überhaupt nicht gekauft. Daher haben wir auf Schadensersatz und die Rückabwicklung des Kaufvertrags geklagt“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz, CLLB Rechtsanwälte.

Die Klage hatte Erfolg. Das Landgericht Offenburg stellte fest, dass in dem VW Touran eine illegale Abschalteinrichtung verbaut wurde und hat prozessual unterstellt, dass dies mit Wissen und Wollen des damaligen Vorstands erfolgt ist. Durch die Abschalteinrichtung habe der Kunde erhebliche Nachteile hinnehmen müssen. Denn die Abgaswerte entsprechen nicht der Fahrzeugbeschreibung und übersteigen die zulässigen Grenzwerte. Zudem habe die Gefahr bestanden, dass dem Fahrzeug die Zulassung entzogen wird, wenn das Software-Update nicht aufgespielt wird. Es könne davon ausgegangen werden, dass ein Käufer erwartet, dass das erworbene Fahrzeug mangelfrei ist und den gesetzlichen Vorschriften entspricht. VW habe die Käufer aber über die tatsächlichen Eigenschaften des Fahrzeugs getäuscht und somit geschädigt. Der Schaden liege darin, dass Volkswagen ein Fahrzeug mit einer illegalen Abschalteinrichtung in den Verkehr gebracht und der Kläger dieses erworben habe. Im Streben nach Profit habe VW dafür im großen Umfang und mit erheblichen Auswand gesetzliche Umweltvorschriften ausgehebelt und die Käufer getäuscht. Dieses Handeln sei vorsätzlich und sittenwidrig erfolgt, stellte das LG Offenburg fest.

Die Installierung des Software-Updates stehe dem Schadensersatzanspruch nicht entgegen. Denn der Schaden sei schon durch den Abschluss des Kaufvertrags entstanden, zu dem es ohne die sittenwidrige Täuschung nicht gekommen wäre. Dieser Schaden werde durch das Update nicht beseitigt.

„Das Urteil zeigt, dass gute Aussichten bestehen, Schadensersatzansprüche gegen VW durchzusetzen, auch wenn das Update aufgespielt wurde. Allerdings sollten die Ansprüche jetzt geltend gemacht werden, da sie Ende des Jahres verjähren“, so Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz.

Mehr Informationen: https://www.diesel-abgasskandal.de/

CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

CLLB Rechtsanwälte steht für herausragende Expertise auf dem Gebiet des Zivilprozessrechts. Die Ausarbeitung und erfolgreiche Umsetzung einer zielführenden Prozessstrategie ist nicht nur in Großverfahren mit mehreren hundert geschädigten Investoren ein entscheidender Faktor. Auch komplexe Einzelverfahren gerade mit internationalem Bezug können nur durch den Einsatz spezifischer Erfahrung und detaillierter Sach- und Rechtskenntnis optimal geführt werden. Unsere Anwälte sind deshalb mit der Funktionsweise von Finanzprodukten der geregelten und ungeregelten Märkte bestens vertraut, als Kapitalmarktrechtspezialisten ausgewiesen und verfügen über langjährige, d.h. zum Teil mehr als zehnjährige, einschlägige Jusitizerfahrung vor Gerichten in der gesamten Bundesrepublik. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet und konnte sich durch zahlreiche Erfolge in aufsehenerregenden Verfahren bereits nach kurzer Zeit etablieren. Beinahe zwangsläufig war deshalb die Erweiterung der Repräsentanz mit Eröffnung eines weiteren Standortes in der Bundeshauptstadt Berlin im Jahr 2007. Neben den vier Gründungspartnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun, deren Anfangsbuchstaben für die Marke "CLLB" stehen, sind mit Alexander Kainz (2008) und Thomas Sittner (2017) zwei weitere Partner für den Mandantenerfolg verantwortlich. Mittlerweile vertreten zwölf Rechtsanwälte von CLLB die rechtlichen Interessen ihrer Mandanten. Sie sind dabei vorwiegend auf Klägerseite tätig und machen für sie Schadensersatzforderungen geltend. Das heißt kurz zusammengefaßt: Wir können Klagen.