Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 903035

Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB) Kaiserplatz 3 53113 Bonn, Deutschland http://www.bvmb.de
Ansprechpartner:in Herr Dirk Stauf +49 228 911850
Logo der Firma Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB)
Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB)

"Die Bauwirtschaft braucht für Fachkräftegewinnung dringend erleichterte Einwanderung"

BVMB fordert Hilfe der Politik und "Augenmaß" beim Klimaschutz ein

(lifePR) (Bonn, )
„Der Fachkräftemangel ist eines der drängendsten Probleme in der Bauwirtschaft“, brachte es Martin Steinbrecher, Präsident der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB) auf den Punkt. Beim Tag der mittelständischen Bauwirtschaft in Bonn wies er darauf hin, dass man längst einen Punkt erreicht habe, an dem man inländische Arbeitnehmer „nicht mehr in ausreichendem Maß mit Geld und guten Worten überzeugen“ könne, ihr Glück in der Bau-wirtschaft zu machen. Es brauche daher dringend neue Mechanismen der Fachkräfteeinwan-derung. Steinbrecher betonte darüber hinaus das Engagement der Bauwirtschaft auch im Be-reich des Klimaschutzes. Er appellierte allerdings an den Gesetzgeber, „die Relationen nicht aus den Augen zu verlieren.“

„Konkrete Anreize und Aufwertung der Bauberufe durch die Politik nötig“
Die dringend benötigten Fachkräfte für Baustellen zu finden, bezeichnete BVMB-Präsident Mar-tin Steinbrecher als ein Kernproblem der mittelständischen Bauwirtschaft in Deutschland, das nicht ohne die Unterstützung der Politik zu lösen sei. Er betonte die Erkenntnis, dass nur mit aus-ländischen Arbeitnehmern überhaupt eine Chance bestehe, Baustellen auch künftig zumin-dest einigermaßen adäquat besetzen zu können. Das scheitere aber vielfach daran, dass die Einwanderung zu kompliziert geregelt sei. „Es bedarf konkreter Anreize und einer Aufwertung des Images des gewerblichen Bereichs und des Handwerks durch die Politik, damit sich mehr Menschen dafür entscheiden, in diese wichtigen Berufe einzusteigen“, unterstrich Steinbrecher seine Forderung. Die Erleichterung der Zuwanderungsregelungen dürften sich nicht nur auf Akademiker beschränken. Der BVMB-Präsident betonte zugleich auch das Engagement der Bauwirtschaft im Bereich des Klimaschutzes: „Selbstverständlich nimmt die Bauwirtschaft auch diese Herausforderung an und ist bereit, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“

„Lassen Sie uns dabei jedoch die Relationen nicht aus den Augen verlieren!“ Auf die Unterneh-men des Baugewerbes entfielen lediglich 1,7 % des gesamten inländischen Energieverbrauchs und nur ein Anteil von 1,2 % an den gesamten CO2-Emissionen. Er wehrte sich dagegen, den gesamten Bausektor für einen erheblichen Teil der Treibhausgasemissionen in Deutschland ver-antwortlich zu machen. Ein größerer Anteil davon entfalle auf die Grund- und Baustoffindustrie und der Löwenanteil auf Emissionen aus der Nutzung und dem Betrieb von Bauwerken nach deren Fertigstellung. Das könne man allerdings nicht der Bauwirtschaft ankreiden.

„Naheliegende Ansätze werden nicht ausreichend berücksichtigt“
Dennoch sei die Bauwirtschaft „fest entschlossen“, sich für eine Senkung der CO2-Emissionen während der gesamten Bauphase und damit für den Klimaschutz einzusetzen. Die BVMB könnte sich beispielsweise ein System zur Verpreisung von CO2-Einsparungen während der Bau-maßnahme vorstellen, so Steinbrecher. Hier könne ein entsprechender Anreizmechanismus zu einem fruchtbaren Innovationswettbewerb führen.

Im Zusammenhang mit dem nachhaltigen Bauen stünden aktuell emissionsreduzierte Bau-stoffe wie beispielsweise „grüner“ Zement im Fokus. Dabei gebe es „viel naheliegendere An-sätze“, die nicht ausreichend berücksichtigt würden. So würden beispielsweise im Straßenbau Anstrengungen zur Verkürzung der Bauzeit, etwa durch bautechnische Innovationen, zu einer deutlichen Verringerung von Staus und damit erheblichen CO2-Emissionen beitragen. Auch die bauliche Beseitigung von Engstellen und Nadelöhren im Bereich von Bundesfernstraßen und Landesstraßen sei ein vielversprechender Ansatz. Steinbrecher sicherte hierfür der Politik die Unterstützung der Bauwirtschaft zu: „Wir stehen gerne bereit, diese Ansätze mit Ihnen ge-meinsam weiterzuentwickeln und damit einen aktiven Beitrag für den Klimaschutz zu leisten.“

Website Promotion

Website Promotion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.