Lebenshilfe steht für uneingeschränkte Teilhabe behinderter Menschen

Mehr als 500 Vertreter aus ganz Deutschland berieten in Marburg ein neues Grundsatzprogramm / Bundesbehindertenbeauftragter Hubert Hüppe zu Gast

(lifePR) ( Marburg, )
Die uneingeschränkte Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft von Geburt an ist das Ziel der Lebenshilfe. Es steht im Mittelpunkt eines neuen Grundsatzprogramms der 135.000 Mitglieder starken Vereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung, Angehörige, Freunde und Fachleute. In der am Samstagnachmittag zu Ende gegangenen Mitgliederversammlung in der Marburger Stadthalle diskutierten mehr als 500 Vertreter aus ganz Deutschland in einer ersten Lesung den Entwurf der zukünftigen Lebenshilfe-Verfassung, die in einem Jahr endgültig verabschiedet werden soll. Prominenter Gast aus Berlin war Bundesbehindertenbeauftragter Hubert Hüppe, der auch dem Bundesvorstand der Lebenshilfe angehört. Zu neuen Stellvertretern des Bundesvorsitzenden Robert Antretter (Backnang) wählte die Mitgliederversammlung Monika Haslberger (Freising) und Rolf Flathmann (Bremerhaven). Beide haben ein Kind mit geistiger Behinderung. Neu im Vorstand ist Bärbel Kehl-Maurer (Kirchheim), ebenfalls Mutter eines geistig behinderten Kindes.

Der Grundsatzprogramm-Entwurf orientiert sich an den Forderungen der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen, die vom Inklusionsgedanken geprägt und seit März 2009 auch in Deutschland gültig ist. Die Lebenshilfe sieht in der Behindertenrechtskonvention einerseits eine große Chance für Menschen mit Behinderung. Sie warnt aber auch davor, das internationale Vertragswerk falsch auszulegen. Nicht der radikale Abbau von bewährten Einrichtungsangeboten wie Wohn- und Werkstätten dürfe die Folge sein, sondern ein Wunsch- und Wahlrecht für behinderte Menschen und ihre Familien. Bundesvorsitzender Robert Antretter: "Wir verstehen die Menschen mit einem sehr hohen Hilfebedarf und ihre Angehörigen, die Angst haben, von heute auf morgen die vertrauten Hilfestrukturen zu verlieren. Das werden wir nicht zulassen!" Gerade die bundesweit mehr als 3000 Einrichtungen der Lebenshilfe seien ein starker Motor für eine inklusive Gesellschaft, in dem sie behinderte Menschen mit neuen Angeboten auf ihrem Weg zu einem gleichberechtigten und möglichst selbstständigen Leben unterstützen.

Auch bei den anstehenden Reformen der Pflegeversicherung und Eingliederungshilfe will die Lebenshilfe genau hinschauen, dass neue Regelungen, die scheinbar das Selbstbestimmungsrecht behinderter Menschen stärken sollen, nicht als Sparinstrumente missbraucht oder unter Haushaltsvorbehalt gestellt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.