DKOU 2019: Nachhaltig Wurzeln schlagen

Für eine grüne Zukunft pflanzen DGOU, BVOU und BIV-OT Bäume für Berlin

(v. l.) Prof. Dr. Carsten Perka, Prof. Dr. Paul A. Grützner, Klaus Wichert, Dr. Thomas Möller, Prof. Dr. Dietmar Pennig, Matthias Bauche und Prof. Dr. Bernd Kladny pflanzten anlässlich des DKOU zehn neue Bäume in Berlin. Foto: S. Herda / DGOU (lifePR) ( Berlin, )
Interdisziplinäre sowie interprofessionelle Zusammenarbeit bewiesen Orthopäden, Unfallchirurgen und Orthopädie-Techniker bei der traditionellen Baumpflanzaktion am 10. Oktober 2019 im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU), der vom 22. bis 25. Oktober 2019 in Berlin stattfindet. Bereits zum siebenten Mal in Folge spendeten die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) sowie der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) der DKOU-Gastgeberstadt zehn „Stadtbäume für Berlin“. Die Bäumchen stehen für nachhaltiges Teamwork im Sinne der Patienten, gut verwurzelt, um in Zukunft zu wachsen – gemäß des aktuellen Kongressmottos „Wissen braucht Werte“. Der Tag der Technischen Orthopädie im Rahmen des DKOU legt dabei auch in diesem Jahr den Fokus auf die konservative Orthopädie.

„Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im therapeutischen Team zwischen Ärzten sowie Orthopädie-Technikern wird für eine erfolgreiche Versorgung immer wichtiger. Unsere Baumpflanzinitiative beweist, dass diese Kooperation funktioniert“, erklärt BIV-OT-Vorstand Matthias Bauche. „Zugleich sind die Bäumchen ein Symbol der gemeinsamen Geschichte der Orthopädie und des orthopädietechnischen Handwerks.“ Denn seit der Aufklärung im 18. Jahrhundert stellt das geschickt begradigte Bäumchen ein Sinnbild für die Therapie kindlicher Haltungsschäden dar – für das Aufrichten des Menschen.

Dieses Bild geht zurück auf den französischen Kinderarzt Nicolas Andry. Er sorgte 1741 mit der Erkenntnis für Furore, dass körperliche Fehlstellungen wie eine schiefe Haltung oder ein krummes Bein nicht gottgegeben sind, sondern durch gezielte Versorgung mit Hilfsmitteln während des Wachstums korrigierbar. Andry verglich dies mit der Arbeit eines Gärtners, der verwachsene junge Bäume mithilfe kräftiger Pfähle zu gerade gewachsenen Exemplaren formt. Seitdem ist das „Bäumchen von Andry“ ein Wahrzeichen der Orthopädie, des Handwerks der Orthopädie-Technik sowie der medizinischen Fachrichtung der Technischen Orthopädie – und steht ebenso für die ganzheitliche Versorgung der orthopädischen Patienten jeden Alters.

Den ersten Baum der diesjährigen Spendenaktion pflanzte Matthias Bauche gemeinsam mit Kongresspräsident Dr. Thomas Möller (BVOU), DGOU-Präsident Prof. Dr. Paul A. Grützner, den stellvertretenden DGOU-Präsidenten Prof. Dr. Carsten Perka und Prof. Dr. Dietmar Pennig sowie DGOU-Generalsekretär Prof. Dr. Bernd Kladny im Beisein von Klaus Wichert von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Der kleine „Wald der Orthopädie und Unfallchirurgie sowie der Technischen Orthopädie“ der Fachgesellschaften ist Teil der Stadtbaumkampagne der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Er umfasst inzwischen 70 Bäume und befindet sich im Herzen Berlins, nahe des Bundeskanzleramts im Regierungsviertel.

Ein Zeichen für den Schulterschluss zwischen Orthopädie, Unfallchirurgie und Orthopädie-Technik setzt zudem erneut der Tag der Technischen Orthopädie am 24. Oktober, der bereits zum achten Mal in das Programm des DKOU eingebunden ist. In diesem Jahr steht das Thema „Neues aus der Amputationschirurgie – Verfahren der direkten Kopplung Prothese und Implantat (TOPS)“ im Zentrum.

Tag der Technischen Orthopädie

Der Tag der Technischen Orthopädie findet jährlich sowohl auf dem DKOU im Oktober in Berlin als auch im Rahmen der Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen (VSOU) in Baden-Baden im Frühjahr statt. Er wird vom BIV-OT in Kooperation mit der Vereinigung Technische Orthopädie (VTO) sowie der Initiative '93 veranstaltet und unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung (DGIHV). Die von der Confairmed GmbH – Gesellschaft für Congressmanagement organisierte Plattform fördert den interprofessionellen, sektorübergreifenden und interdisziplinären Austausch – zum Wohl der Patientinnen und Patienten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.