Schavan: "Gutes Signal für den Forschungsstandort Europa"

Bundesforschungsministerin Annette Schavan zur Entscheidung der EU-Kommission, den Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora zuzulassen

(lifePR) ( Berlin, )
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission. "Die Zulassung der von einem deutschen Unternehmen entwickelten Kartoffel Amflora ist eine gute Nachricht für den Forschungsstandort Europa", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin. Die Entscheidung der EU-Kommission behebt damit eine jahrelange Rechtsunsicherheit. Bereits im Koalitionsvertrag haben die Regierungsparteien vereinbart: "Der Anbau der gentechnisch veränderten Stärkekartoffel Amflora für eine kommerzielle, industrielle Verwertung wird unterstützt."

Ministerin Schavan setzt darüber hinaus weiterhin auf den Dialog mit allen Beteiligten. Dazu gehört auch der im vergangenen Jahr initiierte Runde Tisch zur Grünen Gentechnik.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.