Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 7144

Elterngeld

Sozialministerin Stewens: Bayern will Vereinfachung des Elterngeld-Vollzugs – im Interesse der Eltern dringender Handlungsbedarf – in Bayern hohe Inanspruchnahme auch durch Väter

München, (lifePR) - Bayern strebt eine Vereinfachung des Bundeselterngeldgesetzes an. „Das Gesetz ist viel zu kompliziert. Ausbaden müssen es die Eltern, die länger auf ihr Elterngeld warten müssen. Die Eltern aber brauchen das Geld schnell, da nach der Geburt eines Kindes auch die Ausgaben schnell anfallen. Die komplizierten Regeln müssen im Interesse der Eltern dringend geändert werden - wir erarbeiten deshalb zur Zeit entsprechende Vereinfachungsvorschläge“, erklärte Bayerns Familienministerin Christa Stewens heute in München.

Verschiedene Regelungen des Gesetzes hätten sich als viel zu kompli-ziert erwiesen. „So müssen bei der Einkommensermittlung schon bei an sich einfach gelagerten Fällen an die hundert Einzelwerte erfasst, bewertet, hinzugerechnet oder abgezogen werden. An schwierigeren Fällen sitzt ein Sachbearbeiter durchaus einmal einen halben Tag. Trotz aller Anstrengungen der Länder auch in personeller Hinsicht lassen sich deshalb Wartezeiten teilweise nicht vermeiden“, sagte die Ministerin.

Erfreulich sei dagegen, dass das Elterngeld als wichtigste finanzielle Leistung im ersten Lebensjahr des Kindes so gut angenommen werde. „Etwa 15 Prozent der Väter nehmen in Bayern das Elterngeld in Anspruch. Gerade diese verhältnismäßig hohe Quote – sie ist im bundesweiten Vergleich mit die höchste - zeigt: Die familienpolitische Zielsetzung der Leistung geht auf und kommt den Wünschen der Eltern entgegen.“
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer