Test: Tesla und Citroën sind im Online-Geschäft das Maß der Dinge

Viele Hersteller haben noch große Lücken im Autoverkauf über das Internet

Test: Tesla und Citroën sind im Online-Geschäft das Maß der Dinge
(lifePR) ( Bonn, )
Durch Corona hat die Bedeutung des Autokaufs über das Internet zugenommen – erst recht in Zeiten geschlossener Autohäuser. Deshalb haben die Zeitschrift auto motor und sport und das Beratungsunternehmen Concertare getestet, welche Kauf- und Beratungsangebote die 33 größten Automarken Deutschlands im Internet bieten. Das Ergebnis: Richtig gut sind nur die Onlineangebote von Tesla und Citroën. „Viele Hersteller vermitteln nur den Eindruck, dass der Kunde online ein Auto erwerben kann“, sagt Concertare-Geschäftsführerin Rabab Charara. Zwar liefern die Hersteller ausreichend Infos zu Modellen und Finanzierungen. Doch wenn es um Beratung geht, überzeugen nur wenige Marken. Meistens muss man sich mit einer Hotline zufriedengeben. In diesen Fällen gibt es dann weder ein verbindliches Angebot oder gar einen Kaufvertrag, noch die Möglichkeit, eine Probefahrt zu vereinbaren.

Mit Tesla und Citroën gibt es nur zwei Hersteller, die von der Modellsuche bis zum digitalen Vertragsabschluss einen guten Online-Service bieten. Dabei setzt Testsieger Tesla mit 230 von 260 möglichen Punkten Maßstäbe: Den Amerikanern fehlen nur fünf Punkte für ein sehr gut. Citroën erreichte mit 200 Punkten Platz 2. Nicht weit vom grünen Bereich entfernt folgen die Marken Kia (180 Punkte), Audi (170), Opel (160) und Mercedes (150), bei denen vorwiegend die Interaktion mit den Kunden oder die Modalitäten zum Vertragsabschluss verbessert werden müssten.

Alle anderen Hersteller im Test verstehen ihre Internetseite eher als Informationsangebot, das nur die Kaufanbahnung sicherstellen soll – alles Weitere ist Sache der Händler. Die Hersteller beschränken sich auf Informationen über Modelle und Finanzierungen, es fehlen verbindliche Preisangebote, Probefahrten, Zulassungsservice, Auslieferung und Inzahlungnahme eines Gebrauchten. Das ist allerdings nicht mehr zeitgemäß. „Die Coronakrise hat bei vielen Käuferschichten die Bereitschaft erhöht, nicht nur einfache Waren, sondern auch hochwertige Produkte wie Autos online zu kaufen“, sagt Autoexperte Axel Schmidt, Senior Managing Director bei der Unternehmensberatung Accenture, gegenüber auto motor und sport.

Allerdings dürfte sich das Angebot schon bald ändern. Mehrere Marken haben angekündigt, den Autoverkauf über das Internet einzuführen oder zu forcieren. So will VW, im Test mit 100 Punkten nur im Mittelfeld auf Rang 16, im Sommer den Onlinevertrieb starten. Auch Audi will den Autokauf im Netz verbessern.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.