Neue Verkaufszeiten für Sonntagsbrötchen

ARAG Experten zu Ausnahmen der Ladenöffnungsregeln

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Je frischer, desto besser! Das gilt für Schnittblumen genauso wie für unsere Frühstücksbrötchen. Sechs Tage in der Woche kann man deshalb diese Waren käuflich erwerben. Am Sonntag bleiben in Deutschland die Läden allerdings geschlossen. Zum Glück haben alle Bundesländer Ausnahmevorschriften zum Verkauf von Blumen und Backwaren an Sonn- und Feiertagen in die jeweiligen Ladenöffnungsgesetze aufgenommen. Man muss also in der Regel in keinem Bundesland auf frische Sonntagsbrötchen oder den bunten Blumenstrauß auf dem Frühstückstisch verzichten. ARAG Experten geben einen Überblick über Regeln und Ausnahmen.


Ausnahmen der Ladenöffnungsregeln

Seit dem 17. Oktober 2019 können Kunden sich mit dem Kauf ihrer Sonntagsbrötchen in Bäckereien, die mit einem Café kombiniert sind, mehr Zeit lassen. Denn hier ist auch außerhalb der ansonsten für Sonn- und Feiertage geltenden Öffnungszeiten der Verkauf von Backwaren gestattet. Solche Bäckereicafés zählten als Gaststätten, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am vergangenen Donnerstag, weil Brot und Brötchen „zubereitete Speisen“ seien. Und für Gaststätten gelten weit liberalere Öffnungszeiten.

In Bäckereien mit angeschlossenem Café dürfen Brot und Brötchen daher ab sofort von früh bis spät abgegeben werden (BGH, Az.: I ZR 44/19).

Weitere interessante Informationen unter: https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.