Mit Maske ans Lenkrad?

ARAG Experten informieren über das Tragen von Masken im Auto

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Viele Urlauber werden in diesem Sommer lieber mit dem Auto in den Urlaub fahren, statt zu fliegen. Die Ansteckungsgefahr ist gering und das Risiko, dass der gebuchte Flug storniert wird, entfällt. Anlass für die ARAG Experten, sich die Bestimmungen zur Maskenpflicht im Auto in unseren Lieblings-Urlaubsländern anzuschauen.

Deutschland


Streng genommen darf in Deutschland keine Maske am Lenkrad getragen werden. Die Straßenverkehrsordnung verbietet Fahrern, ihr Gesicht so zu verhüllen, dass sie nicht mehr erkennbar sind (Paragraf 23 Absatz 4 Satz 1). Der Grund für das Verbot: Wer eine Verkehrsordnungswidrigkeit begeht, muss von der Polizei identifizierbar sein. Doch das Coronavirus hat auch hier geltendes Recht durcheinandergewirbelt. Insbesondere, wenn mehrere Personen im Auto unterwegs sind, kann der Mindestabstand in einem Pkw in der Regel nicht eingehalten werden. Dann macht ein Mundschutz auch für den Fahrer durchaus Sinn. Allerdings weisen die ARAG Experten darauf hin, dass selbstgenähte Masken oft zu groß sind und eine Identifizierung unmöglich machen. Daher sollten Fahrer besser auf handelsübliche Mund-Nase-Masken zurückgreifen. Selbst das entspricht zwar nicht den Vorschriften, dürfte in der aktuellen Situation aber nur in seltenen Fällen geahndet werden. Darüber hinaus geben die ARAG Experten zu bedenken, dass Brillenträger, die einen Mundschutz tragen, oft mit beschlagenen Brillengläsern zu kämpfen haben. In dem Fall muss der Mundschutz sofort abgenommen werden.

Spanien


Bislang galt in Spanien laut Mallorca Magazin die Maskenpflicht für alle Insassen, sobald mehr als eine Person im Auto mitfährt. Im Rahmen der Lockerungen des Vier-Phasen-Plans wurde laut Auswärtigem Amt auch die Maskenpflicht in Spanien etwas gelockert. Mitglieder derselben Familie dürfen seither ohne Schutzmasken und ohne Einschränkung der Personenzahl in einem Privatfahrzeug fahren. Handelt es sich um Personen verschiedener Haushalte, muss – wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann – im Auto eine Maske getragen werden. Ansonsten dürfen in jedem Fahrzeug zwei Personen mit Mund-Nasenbedeckung pro Sitzreihe fahren.

Italien

Auch in Italien muss im Fahrzeug nur ein Mundschutz getragen werden, wenn die Insassen aus verschiedenen Haushalten kommen. Sind es Mitglieder verschiedener Familien, ist der Mundschutz laut italienischem Außenministerium Pflicht. Dabei ist auch die Zahl der Mitfahrer begrenzt: Es dürfen maximal zwei Fahrgäste pro weiterer Sitzreihe mitgenommen werden und der Beifahrersitz muss frei bleiben.

Frankreich


Hier gilt laut Internetseite der Regierung die Maskenpflicht in Privatfahrzeugen, wenn der Mindestanstand zwischen Fahrer und Mitfahrern nicht gewährleistet werden kann – und zwar unabhängig von der Anzahl der Haushalte, in denen die Insassen leben.

Österreich


In Österreich darf der Fahrer eines Fahrzeugs einen Mund-Nasenschutz tragen, wenn er die Sicht nicht beeinträchtigt. Eine Maskenpflicht für private Fahrten – unerheblich aus welchem Haushalt die Insassen kommen – gibt es laut Kuratorium für Verkehrssicherheit nicht mehr.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/ 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.