Live Escape Games - Teamwork ist Trumpf

Der ARAG Tipp zum Wochenende

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Der Winter hat uns fest in seinem schmuddeligen Griff. Da möchten Sie am liebsten drinnen bleiben? Können Sie doch. Oder müssen Sie sogar – solange bis Sie den Weg nach draußen gefunden haben. Und genau das ist das Ziel bei einem Live Escape oder Exit Game. Wie es funktioniert, erläutern ARAG Experten.

Was sind Live Escape Games?
Escape Games sind Spiele, bei denen die Protagonisten sich in einem Raum, einem Haus oder einer Höhle befinden und durch suchen, raten und kombinieren versuchen müssen, ihrem „Gefängnis“ zu entfliehen. Zuerst gab es Escape Games als Computerspiel. Erst nach und nach konnten sich Live-Versionen der Spiele in Japan und den USA durchsetzen. Das erste professionelle Angebot in Europa gab es 2011 in Ungarn; in den Ruinenkellern Budapests können Spieler seither ihren Weg nach draußen erkunden. Wenig später gab es auch in München und Berlin ähnliche Angebote. Heute können Sie in zahlreichen Städten Angebote finden.

Wie läuft das Spiel ab?
Gespielt werden Live Escape Games in der Regel in kleinen Gruppen, wobei es auf das Teamwork ankommt. Sie sind also ideal für Familien mit größeren Kindern, eine Gruppe von Freunden oder als Teambuilding-Maßnahme für Arbeitskollegen. Das Spiel findet in einem oder mehreren Räumen statt. Die Ausstattung der Räume, die zu lösenden Rätsel und die zu suchenden Hinweise oder Gegenstände sind je nach zugrundeliegender Story ganz unterschiedlich. Gleich ist aber immer das Ziel des Spiels: Dem geschlossenen Raum zu entkommen. Egal ob Sie dazu den letzten Schlüssen finden oder den Befreiungs-Code knacken müssen. Natürlich sind die Spiele zeitlich begrenzt, so dass Sie, auch wenn Sie im Dunkeln tappen, nach einer festgelegten Zeit befreit werden. Meist besteht auch eine Verbindung zu den Spielleitern per Telefon oder Gegensprechanlage, so dass Sie Tipps und Hinweise für den Spielverlauf bekommen.

Tipp!
Zum Abschluss ein Hinweis der ARAG Experten: Achten Sie vor der Buchung eines Live Escape Games darauf, dass die geschlossenen Räume Video-überwacht werden. So können die Spielleiter im Notfall direkt eingreifen. Das kann zum Beispiel nötig sein, wenn in den geschlossenen Räumen Feuer ausbricht. In Deutschland sind laut ARAG Experten die Brandschutzbestimmungen allerdings so streng, dass dieses Risiko eher gering ist. Sie sollten sich aber vor Spielbeginn vergewissern, dass die Brandschutzbestimmungen auch eingehalten wurden. Beantworten Sie dazu die folgenden Fragen:

• Sind ausreichende Notausgänge vorhanden?
• Sind die Notausgänge deutlich gekennzeichnet und auch im Dunkeln zu finden?
• Sind alle Notausgänge frei zugänglich und nicht zugestellt mit Möbeln oder Stolperfallen?
• Sind Feuerlöscher für Spieler und Spielleiter jederzeit erreichbar?
• Sind die Feuerlöscher vorschriftsmäßig gewartet und auf aktuellem Stand?
• Gibt es einen Not-Schalter oder eine Vorrichtung, mit der die Spieler die verschlossene Tür öffnen können?

Wie Sie sich im Brandfall richtig verhalten, erfahren Sie auf der Internetseite des Bundesverbandes der Brandschutzfachbetriebe e.V. .

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.