AOK: Medizinporoduktegesetz zügig reformieren

(lifePR) ( Berlin, )
Einen besseren Patientenschutz durch eine Reform des Medizinproduktegesetzes hat der Geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes,Uwe Deh,von der Bundesregierung gefordert. Gefährliche Brustimplantate und andere risikoreiche Medizinprodukte dürften künftig nicht mehr in Arztpraxen und Krankenhäusern zum Einsatz gelangen,sondern müssten frühzeitig in einer "harten Zulassungsprüfung" aussortiert werden. Darauf solle die Bundesregierung auch in Brüssel hinarbeiten, sagte Deh am Donnerstag (12. Januar) in Berlin.

Mehr zum Thema: http://www.aok-bv.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.