Osteoporose ist eine Volkskrankheit

Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose feiert 25 jähriges Jubiläum

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Düsseldorf. Die Osteoporose wird von weiten Teilen der Bevölkerung immer noch unterschätzt. Dabei sind nicht nur Frauen betroffen, sondern auch die Zahl der Männer, die an Osteoporose erkranken, nimmt ständig zu. Ein prominentes Beispiel ist der Chef des Halbleiterunternehmens Infineon. Der 52jährige gibt seinen Posten wegen einer Osteoporoseerkrankung im Herbst auf.
Diese Knochenerkrankung zählt laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den zehn wichtigsten Erkrankungen weltweit. Trotzdem wird sie von weiten Teilen der Bevölkerung als Alterserkrankung abgetan, obwohl bereits junge Menschen daran erkranken können. Der Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose (BfO) mit Sitz in Düsseldorf leistet einen enormen gesellschaftlichen Beitrag, so Dr. Jutta Semler, Berlin, Vorsitzende des Kuratoriums Knochengesundheit, auf der Jubiläumsveranstaltung zum 25 - jährigen Bestehen des BfO in Frankfurt/Main. 25 % aller Frauen nach der Menopause sind von einer Osteoporose betroffen. Und nur 1/5 der Erkrankten wird durch die Ärzte richtig diagnostiziert, mahnte die Medizinerin. So kommt es vielfach zu falschen Behandlungen. Das ist eine enorme gesellschaftliche und ökonomische Herausforderung. Die Kosten für die Behandlung einer Osteoporose ist so groß, wie die von Herzinfarkt und Schlaganfall zusammengenommen, betonte Prof. Dr. med. Johannes Pfeilschifter, Chefarzt des Alfried Krupp Krankenhauses in Essen und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des BfO. Es kommt nicht ausschließlich auf die Knochendichte an, sondern auch auf weitere persönliche Risikofaktoren.
Die Präsidentin des BfO, Birgit Eichner, betonte in ihrer Festrede, dass sich der 16.000 Mitglieder starke Verband weiterhin für die Osteoporose - Betroffenen einsetzen wird. Durch ein qualitätsgesichertes Funktionstraining, spezielle Ernährung und medikamentöse Therapie kann die Erkrankung zwar nicht geheilt, aber ihr Verlauf aufgehalten werden. Das wird in den über 300 Selbsthilfegruppen von den Mitgliedern praktiziert.


Der Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e. V. ist ein gemeinnütziger Verein mit über 15.000 Mitgliedern und etwa 300 örtlichen Selbsthilfegruppen im gesamten Bundesgebiet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.