Freitag, 20. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 394734

Prignitz - ein starker Standort mit ausgezeichneter Perspektive

Spitzen von ILB und ZAB besuchen erfolgreiche Unternehmen im Landkreis

Potsdam, (lifePR) - Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und die ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) haben heute gemeinsame Kreisreisen zur Wirtschaftsförderung gestartet. Erste Station war die Prignitz. Der Sprecher der ZAB-Geschäftsführung, Dr. Steffen Kammradt, und der ILB-Vorstandsvorsitzende Tillmann Stenger haben mit der Prignitzer Chemie in Wittenberge und Stadur Composite in Karstädt innovative Unternehmen besucht, die eine besonders interessante Entwicklung verzeichnen und bei ihren Investitionen von ILB und ZAB betreut worden sind. Außerdem stand ein kurzer Besuch des Elbeports Wittenberge sowie Gespräche mit kommunalen Spitzenvertretern auf dem Programm.

Anlässlich der Besuche in der Prignitz sagte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers: "Schon die Jahresbilanzen von ILB und ZAB haben gezeigt, dass wir mit unserer Wirtschaftspolitik auf einem guten Weg sind. Zur konsequenten Umsetzung unserer wirtschaftspolitischen Strategie gehören auch Bestandspflege und Dialog mit den in Brandenburg ansässigen Unternehmen. Dies geschieht im Rahmen der Konzentration auf die neun starken Cluster mit dem Ziel, trotz sinkender Unterstützung aus dem Solidarpakt II und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung die Mittel effektiv einsetzen zu können."

"Die Prignitz hat sich zu einem starken Wirtschaftsstandort in Brandenburg entwickelt. Als Drehscheibe zwischen den Metropolen Hamburg und Berlin spielt sie zunehmend ihre hervorragende geografische Lage mit einer gut ausgebauten Infrastruktur und den Anbindungen an große Häfen aus. Im vergangenen Jahr war die Prignitz ein ausgezeichneter Standort für Investitionen und für Innovationen. Das ist eine solide Grundlage für eine weiter erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung. Unser Ziel ist es, im bewährten Zusammenspiel mit unseren regionalen Partnern die erfolgreiche Wirtschaftsförderung in der Prignitz fortzusetzen", erklärten Dr. Steffen Kammradt und Tillmann Stenger.

Die Prignitzer Chemie in Wittenberge ist ein Spezialist für hochwertige oleochemische Grundstoffe in den Bereichen Lebensmittel-, Kosmetik-, und pharmazeutische Industrie. Die Produktpalette umfasst u. a. destillierte und fraktionierte Fettsäuren, Ester, Fettalkohole und Glyzerin. Diese Produkte werden auf der Basis nachwachsender, pflanzlicher Rohstoffe hergestellt. Stadur Composite in Karstädt ist ein junger mittelständischer Produzent von thermoplastischen Folien und Platten. Unter Anwendung eines Extrusionsverfahrens können Tafeln bis zu einer Breite von 2 Metern und Stärken von 0,5 bis 3 Millimetern mit drei verschiedenen Glanzgraden der Oberfläche (matt, seidenmatt und Hochglanz) hergestellt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Baden und Württemberg 1918/1919

, Medien & Kommunikation, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Die Novemberrevolution von 1918 und die Etablierung der ersten Demokratie in Deutschland aus landesgeschichtliche­r Perspektive - damit beschäftigt...

Tina-Turner-Fieber in Tallin, ein Held in Schwierigkeiten und die Flamme von Konstanz - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Recht abenteuerlich geht es in den insgesamt fünf Deals der Woche zu, die im E-Book-Shop www.edition-digital.de jeweils eine Woche lang (Freitag,...

"Wertvoll und vielfältig"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Im 10. Jahr des Bestehens des Vogelsberger Familienbündnisses und bereits zum dritten Mal werden gute Beispiele im Ehrenamt gesucht, öffentlich...

Disclaimer