Sonntag, 19. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 108286

Brandenburger Technologietransfer-Preis verliehen

Potsdam, (lifePR) - Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU) gewinnt den diesjährigen Technologietransfer-Preis Berlin-Brandenburg 2009. Der Preis der Technologiestiftung Brandenburg, der erfolgreiche Kooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft auszeichnet, ging an eine Entwicklung des BTU-Lehrstuhls Konstruktion und Fertigung.

Die Forscher hatten gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Frontpartien von Schienenfahrzeugen entwickelt, die bei einem Aufprall stabiler sind als herkömmliche Teile. Bei ihren Frontmodulen setzten die Ingenieure der BTU einen neuartigen Aluminiumschaumstoff ein. Partner des Projektes waren Bombardier Transportation GmbH, Wilhelm Schmidt GmbH und Angewandte Micro-Messtechnik (AMIC) GmbH.

"Wir haben gemeinsam mit den Industriepartnern in enger Zusammenarbeit ein optimales Ergebnis erzielen können", freute sich Preisträger Prof. Dr.-Ing. Bernd Viehweger von der BTU Cottbus. "Die gewonnenen Erfahrungen haben inzwischen zu neuen Ideen für Folgeprojekte geführt."

Verliehen hatten den Preis Brandenburgs Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Johann Komusiewicz und die Kuratoriumsvorsitzende der Technologie Stiftung Brandenburg Dr. Etta Schiller gemeinsam mit Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin auf dem 8. TechnologieTransferTag Berlin-Brandenburg.

Komusiewicz hob in seiner Rede die wirtschaftspolitischen Ziele der Preisverleihung hervor: "Der Technologietransfer-Preis 2009 zeigt, dass Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen in unserer Region immer besser zusammenarbeiten. Diesen Weg wollen wir gemeinsam mit Berlin fortsetzen."

Der Wissenschaftsstaatssekretär rief die Unternehmen der Hauptstadtregion auf, sich noch stärker an Kooperationsprojekten mit wissenschaftlichen Institutionen zu beteiligen: "Von der bundesweit einmaligen Wissenschaftsdichte in Berlin und Brandenburg können die heimischen Firmen profitieren. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte sichern zusätzliche Vorteile im internationalen Wettbewerb", so Komusiewicz.

Dr. Peter Eulenhöfer, der Vorsitzende der Technologie Stiftung Brandenburg, stellte die institutionellen Netzwerke heraus, die sich in der Region dem Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis verschrieben haben: "Durch die Netzwerke ist es auch kleineren Unternehmen möglich, an wissenschaftlichen Projekten teilzunehmen. Deshalb sollten Firmen aller Größenklassen prüfen, ob Sie sich an solchen Netzwerken beteiligen können."

Der TechnologieTransferTag wird vom Technologietransfer-Netzwerk Brandenburg "iq brandenburg", von der Technologie Stiftung Brandenburg und der Technologiestiftung Berlin ausgerichtet - unterstützt von der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH.

Der Preis für die BTU ist dotiert mit 6.000 Euro. Außerdem erhielt das Projekt "Innovationswerkstatt Holz" der Fachhochschule Eberswalde einen mit 4.000 Euro dotierten Sonderpreis.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutsche Adventisten spenden über 56 Millionen Euro

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Rund 56,4 Millionen Euro spendeten die knapp 35.000 deutschen Siebenten-Tags-Adventisten im Jahr 2017 für den Unterhalt ihrer Freikirche. Gegenüber...

Große Resonanz bei der Film-Premiere im Lauterbacher Lichtspielhaus: "Eine Region lebt Demokratie"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Im Lauterbacher Lichtspielhaus fand am Donnerstag die Premiere des Films „Eine Region lebt Demokratie“ statt. Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens...

Diskussionsrunde: "Gegen den Strom?!? Akzeptanz von Energiewende und Stromnetzausbau" am 20. August 2018 in Weimar

, Medien & Kommunikation, Bürgerdialog Stromnetz - Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Am Montag, den 20. August 2018, veranstaltet der Bürgerdialog Stromnetz in Weimar eine Diskussionsveranstal­tung zum Thema „Gegen den Strom?!?...

Disclaimer