Nordrhein-Westfalen: Ideen & Innovationen

EnviroTex - Geotextilien revolutionieren den Umweltschutz

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Hightech-Produkte der Textilwirtschaft verblüffen in Brüssel!

Innovationen und Technologien aus der Textilwirtschaft sind von immer größerer Bedeutung für neue Produkte und Anwendungen aus unterschiedlichsten Branchen. "Technische Textilien" gelten insofern als eine der wichtigsten Querschnittstechnologien überhaupt. Ein hochinnovativer Zukunftsmarkt ist dabei das Segment "Geotextilien", das gerade für den Umweltschutz und die Ressourcenschonung wesentliche Impulse gibt.

Am 01. März 2009 präsentierte das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Veranstaltungsreihe "NRW: Ideen und Innovationen" in Zusammenarbeit mit ZiTex NRW die Thematik "Innovativer Umweltschutz durch Geotextilien".

Moderiert von Klaus Huneke (Vorsitzender der Geschäftsführung Heimbach GmbH & Co. KG, Düren und Beiratsvorsitzender der ZiTex NRW) stellten innovative Textilunternehmen ihre neuesten Entwicklungen, Ideen und Kompetenzen dem Brüsseler Publikum in der Landesvertretung NRW vor. Zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, EU-Kommission und Politik informierten sich über die Stärken der Branche und des Innovationsstandortes NRW.

Geotextilien als Zukunftsmarkt

Im Mittelpunkt der Präsentationen standen neuartige Produkte und Verfahren aus dem Segment der Geotextilien. Diese werden u.a. im Damm- und Kanalbau, im Wasserschutz sowie im Straßenund Tunnelbau eingesetzt und stellen eine kostengünstigere und nachhaltigere Alternative zu konventionellen Techniken dar, wie Prof. Jochen Müller-Rochholz (Institut für textile Bau- und Umwelttechnik) betonte.

Die NAUE GmbH & Co. KG (Espelkamp) stellte "Ökologisches Bauen mit Geokunststoffen" im Vergleich zu klassischen Konstruktionsmaßnahmen und geosynthetischen Konstruktionsalternativen vor. Besonders deutlich wurde dabei, dass Geotextilien - bei mindestens gleichwertigen Eigenschaften und geringeren Kosten - eine wesentlich geringere Umweltbelastung aufgrund ihres weniger hohen Energiebedarfs aufweisen.

Nachhaltige Altlasten- und Bodensanierung durch Geotextilien präsentierte die HUESKER Synthetic GmbH (Gescher). Behörden und Stadtentwickler sehen sich zunehmend mit Problemen Stichworte "kontaminierten Böden", "Industriebrachen" und den notwendigen Sanierungsmaßnahmen konfrontiert. Geosynthetische Materialien können hier z.B. zur Ummantelung von kontaminierter Erde eingesetzt werden und den Boden stabilisieren, um eine künftige Verwendung ökologisch und ökonomisch zu garantieren.

Die Tensar International GmbH (Bonn) beeindruckte durch die Darstellung des innovativen Einsatzes von verstärkten Vliesstoffen in der Asphaltsanierung unter Verwendung von Asphaltbewehrung.
Durch den Einsatz dieser Technologie ergibt sich eine ausgezeichnete Win-Win-Situation sowohl für die Umwelt als auch für die öffentlichen Kassen in einem umfangreichen Investitionssegment.
Durch diesen Werkstoff wird eine extrem hohe Stabilität mit einer hohen Haltbarkeit und abdichtenden Funktionen kombiniert - verbunden mit deutlich weniger Kosten.

Auch Karl-Uwe Bütof (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW) zeigte sich beindruckt:
"Umwelttechnologien sind Zukunftstechnologien. Ein niedriger Energieverbrauch, ein geringer Rohstoffeinsatz, geringe Schadstoffemissionen und geringe Entsorgungsprobleme bedeuten Kosteneinsparung. Zudem ist hier ein riesiger Wachstumsmarkt. Europas Umweltindustrien machen nach Schätzungen bereits heute ein Drittel des Weltmarktes aus."

Detlef Braun, Leiter der ZiTex NRW, zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden mit der Veranstaltung.
"Geotextilien werden noch immer in ihrer Innovationskraft und ihrer ökologischen sowie ökonomischen Bedeutung unterschätzt. Heute konnte erneut ein Stück Aufklärungsarbeit geleistet werden".

Die Textil- und Bekleidungsindustrie zählt mit ihren über zwei Millionen Beschäftigten und einem Umsatz von ca. 200 Milliarden Euro zu den bedeutendsten Industriebranchen in Europa. Wie kaum eine andere Branche gilt die Textilindustrie als Querschnittsbranche und Entwicklungsmotor für zahlreiche Wirtschaftszweige.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.