Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 899993

ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim L 7 68161 Mannheim, Deutschland http://www.zew.de
Ansprechpartner:in Frau Sabine Elbert +49 621 1235133
Logo der Firma ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim
ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim

Gegner/innen des politischen Systems der DDR leben seit dem Mauerfall zufriedener

Folgen der Demokratisierung der ehemaligen DDR

(lifePR) (Mannheim, )
Die Demokratisierung der DDR nach dem Mauerfall 1989 hat sich auf Gegner/innen und Befürworter/innen des politischen Systems der DDR unterschiedlich ausgewirkt. Ehemalige Gegner/innen – Teilnehmende an Kundgebungen der Friedlichen Revolution im Jahre 1989 und 1990 – sind nach dem Mauerfall im neuen demokratischen und marktwirtschaftlichen System deutlich zufriedener mit ihrem Leben als zuvor. Ganz anders hingegen ehemalige Befürworter/innen des alten Systems: Sie haben nach dem Mauerfall eine erheblich geringere Lebenszufriedenheit. Dies zeigt eine aktuelle Studie des ZEW Mannheim. 

Die Auswirkungen, die die veränderten Lebensumstände nach dem Mauerfall auf die beiden Bevölkerungsgruppen mitbringen, sind erheblich. „Die Lebenszufriedenheit von Gegner/innen des DDR-Systems verbesserte sich um mehr als einen halben Punkt auf einer Skala von null bis zehn. Dies ist vergleichbar mit dem Anstieg der Lebenszufriedenheit von Arbeitslosen, wenn sie eine neue Stelle finden“, sagt Studienautor Dr.  Martin Lange, wissenschaftlicher Mitarbeiter im ZEW-Forschungsbereich „Arbeitsmärkte und Sozialversicherungen“. Dagegen verloren die Befürworter/-innen des sozialistischen Regimes – Mitglieder der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) und Beschäftigte im staatlich überwachten X-Sektor – auf einer Skala von eins bis zehn fast einen ganzen Punkt. Dies entspricht etwa den Auswirkungen eines Jobverlusts. 

Hinzukommt: Während die ehemaligen Gegner/innen im demokratischen, marktwirtschaftlichen Deutschland nach dem Mauerfall stabilere Beschäftigungsverhältnisse aufweisen und ihr Einkommen um fast acht Prozent im Vergleich zur unpolitischen Mehrheit der ehemaligen DDR-Bevölkerung steigt, ist eine solche Lohnprämie bei den ehemaligen Befürworter/innen des sozialistischen Systems nicht zu beobachten. Zudem sind sie im Erwerbsleben häufiger arbeitslos gemeldet. Die früheren Befürworter/innen des DDR-Regimes konnten demnach ihre wirtschaftlichen Privilegien aus dieser Zeit nicht in das wiedervereinigte Deutschland überführen.

Die unterschiedlichen Entwicklungen werden, wie die ZEW-Studie zeigt, nicht durch verschiedene Anpassungsstrategien auf dem Arbeitsmarkt, zum Beispiel mit Blick auf Weiterbildung, der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit oder dem Umzug nach Westdeutschland, von Gegner/innen und Befürworter/innen nach dem Mauerfall hervorgerufen. „Die Gründe für die Unterschiede scheinen vielmehr im Systemwechsel selbst und der damit einhergehenden Abschaffung von diskriminierenden Praktiken des DDR-Regimes gegen politische Gegner/innen zu liegen“, erläutert Lange. 

Weiterhin zeigt die ZEW-Studie, dass Gegner/innen und Befürworter/innen des sozialistischen DDR-Regimes selbst Jahrzehnte nach dem Ende der DDR unterschiedliche politische Präferenzen aufweisen. Ehemalige Befürworter/innen wählen auch heute noch mit größerer Wahrscheinlichkeit Die Linke, die Nachfolgepartei der SED – ein Zeichen für den Fortbestand der politischen Ideologie bei Personen dieser Gruppe. Dies ist bei den ehemaligen Gegner/innen nicht der Fall. Sie tendieren eher dazu, die CDU zu wählen. Bei den anderen Parteien sind die Unterschiede weniger stark ausgeprägt.

Download der Studie

ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim

Das ZEW in Mannheim forscht im Bereich der angewandten und politikorientierten Wirtschaftswissenschaften und stellt der nationalen und internationalen Forschung bedeutende Datensätze zur Verfügung. Das Institut unterstützt durch fundierte Beratung Politik, Unternehmen und Verwaltung auf nationaler und europäischer Ebene bei der Bewältigung wirtschaftspolitischer Herausforderungen. Zentrale Forschungsfrage des ZEW ist, wie Märkte und Institutionen gestaltet sein müssen, um eine nachhaltige und effiziente wirtschaftliche Entwicklung der wissensbasierten europäischen Volkswirtschaften zu ermöglichen. Durch gezielten Wissenstransfer und Weiterbildung begleitet das ZEW wirtschaftliche Veränderungsprozesse. Das ZEW wurde 1991 gegründet. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Derzeit arbeiten am ZEW Mannheim rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen rund zwei Drittel wissenschaftlich tätig sind.

Forschungsfelder des ZEW

Altersvorsorge und nachhaltige Finanzmärkte; Arbeitsmärkte und Sozialversicherung; Digitale Ökonomie; Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik; Marktdesign; Umwelt- und Klimaökonomik; Ungleichheit und Verteilungspolitik; Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft, Gesundheitsmärkte und Gesundheitspolitik.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.