Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 348087

Toto: Im Schadensfall abgesichert

Sankt Augustin, (lifePR) - Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima hat mit der japanischen Sanitärmarke Toto eine Haftungsübernahmevereinbarung abgeschlossen. Doch nur organisierte Innungsbetriebe können davon profitieren, wenn es zu einem Mangel oder Schaden kommt.

Nach Herstellerangaben ist Toto Japans führende Marke im Segment der Badeinrichtungen. Ein umfangreiches Produktsortiment ist seit einigen Jahren auch in Deutschland präsent; es wird über den dreistufigen Vertriebsweg angeboten. Ob hochwertige Keramik einschließlich Armatur, Wannen, Duschen, selbstreinigende WCs, Badmöbel oder Accessoires: für die in Deutschland vertriebenen Produkte hat Toto seit Anfang September 2012 mit dem ZVSHK eine Haftungsübernahmevereinbarung (HÜV) getroffen - exklusiv für organisierte SHK-Betriebe. Nicht-Innungsmitglieder können von diesem Vertragsabschluss allerdings keinen Vorteil ziehen, wenn es um die Klärung eines Schadensfalles geht.

ZVSHK-Hauptgeschäftsführer Elmar Esser sieht die Vertriebsstruktur durch den weiteren Vertragsabschluss gestärkt: "Für unsere Innungsbetriebe wird die Toto Europe GmbH zum verlässlichen Partner, denn die japanische Marke hat sich nicht nur in unseren dreistufigen Vertriebsweg integriert, sondern geht mit dem Abschluss der HÜV einen deutlichen Schritt auf die Entscheider in den Fachbetrieben zu."

Der ZVSHK hat inzwischen mit mehr als 80 Herstellern eine HÜV abgeschlossen. Für das SHK-Fachhandwerk hat diese rechtliche Absicherung hohe Bedeutung, denn im rauen Baustellenalltag kommt es auf Material, Geräte und Installationsbedingungen an, auf die Verlass sein muss. Trotz aller Sorgfalt bei der Verarbeitung kann dennoch ein Mangel oder Schaden auftreten, für den der Handwerksunternehmer im Rahmen seiner werkvertraglichen Mängelbeseitigung (früher: Gewährleistung) zunächst einmal einzustehen hat.

Wenn eine HÜV besteht, kann ein SHK-Mitgliedsbetrieb allerdings unmittelbar mit dem Produkthersteller Verbindung aufnehmen, um dem Schaden entgegen zu wirken. Der "Informationsumweg" über den Großhandel entfällt. Durch die Meldefrist von sieben Tagen werden die Hersteller zügig über Schadensfälle informiert, können unverzüglich reagieren und den SHK-Mitgliedsbetrieben bei der Schadensregulierung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Selbst dann, wenn sich Probleme in der Schadensregulierung ergeben sollten, hat die SHK-Handwerksorganisation einen geregelten Verfahrensweg ausgearbeitet. Hintergrundinformationen finden Mitgliedsbetriebe unter www.zvshk.de über den Quicklink wwl-599. Dort gibt es eine Liste der HÜV-Partner, Antworten auf wichtige Fragen oder man kann einen Schadensmeldebogen herunterladen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mobile Payment: Bezahlen mit dem Handy

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Mobile Payment – oder kurz mPayment – ist eine denkbar einfache Zahlungsmethode: Anstatt an der Kasse nach Bargeld oder EC-Karte zu kramen, bezahlt...

Während der Arbeit zum Arzt - erlaubt oder verboten ?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die erste Erkältungswelle hat uns erreicht. Wer von Husten, Schnupfen und Heiserkeit erwischt wurde geht morgens wohl lieber zum Arzt statt ins...

Wie sicher ist WLAN wirklich?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ohne Kabel ins Netz! Dank Wireless Local Area Network – kurz WLAN – ist das seit Jahren möglich. Doch die Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken...

Disclaimer