ZVG begrüßt Start des Bürgschaftsprogramms der Rentenbank

Wermutstropfen bleibt

(lifePR) ( Berlin, )
(ZVG) Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) begrüßt den Start des Bürgschaftsprogramms von Bundeslandwirtschaftsministerium und Rentenbank. Damit wird eine wichtige Forderung des Verbandes nach schnellen unkomplizierten Liquiditätshilfen erfüllt.

„Die Betriebe warten händeringend auf die Mittel“, betont ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Der deutsche Gartenbau, insbesondere der Zierpflanzenbau in Produktion, Vermarktung und Endverkauf leidet derzeit massiv unter den Auswirkungen der Corona-Krise. Viele Pflanzen mussten bereits vernichtet werden.

Hausbanken und Sparkassen verlangten aber weiterhin eine aufwendige, detaillierte Liquiditätsplanung, um Hilfskredite zu beantragen. Sie begründeten das Verhalten mit der fehlenden Richtlinie zum Bürgschaftsprogramm. Zuletzt hatte sich Mertz an Bundesfinanzminister Olaf Scholz gewendet und um eine schnelle Freigabe der Richtlinie gebeten.

Mit der heutigen Entscheidung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung erreicht worden. Als Wermutstropfen bleibt, dass es weiterhin eine Ungleichbehandlung zwischen gewerblichen und landwirtschaftlichen Gartenbaubetrieben gibt. Für gewerbliche mittelständische Betriebe hat die Bundesregierung weitergehende Schnellkredite durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aufgelegt. Durch eine 100%ige Haftungsfreistellung und den Verzicht auf eine übliche Risikoprüfung soll die Kreditvergabe deutlich beschleunigt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.