lifePR
Pressemitteilung BoxID: 202027 (ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.)
  • ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.
  • Claire-Waldoff-Str. 7
  • 10117 Berlin
  • http://www.deutsches-gefluegel.de/
  • Ansprechpartner
  • Melanie Kirk-Mechtel
  • +49 (221) 3099-163

Die Pute: Vielfalt an Teilstücken und Geschmacksnuancen

(lifePR) (Berlin, ) Pute und Truthahn sind unterschiedliche Begriffe für das größte und schwerste Hausgeflügel, das aus der Familie der Fasane stammt: Pute bzw. Puter ist der norddeutsche und Truthahn bzw. Truthenne der süddeutsche Begriff. Nicht nur beim Namen zeichnet sich dieses Geflügel durch seine Vielfalt aus, sondern auch durch seine verschiedenen Fleischsorten. Denn die Pute hat sowohl rot- als auch weißfleischige Teilstücke zu bieten: Das helle Fleisch der Putenbrust hat einen milden Geschmack und das Keulenfleisch der Pute ist etwas dunkler und schmeckt etwas kräftiger. So ist für jeden Genießer und jede Zubereitungsart das richtige Teilstück dabei.

Kleines Einmaleins der Putenteilstücke

Als Putenbrust wird die vom Brustbein ausgelöste Brustmuskulatur der Pute bezeichnet. Sie besteht aus einem Hauptmuskel und einem kleineren Muskel, der als Putenfilet bezeichnet wird. Mitten durch das Filet verläuft eine dünne Sehne. Wird diese mit einem senkrechten Schnitt heraus geschnitten, so erhält man zwei kleinere Stücke, aus denen sich schöne Schmetterlingssteaks, Geschnetzeltes oder Gulasch schneiden lassen. Die Putenkeule besteht aus der Ober- und der Unterkeule. Die Teile eignen sich hervorragend zum Schmoren, Grillen oder Braten. Das ausgelöste Fleisch der Oberkeule lässt sich zu einem deftigen Rollbraten verarbeiten oder als kleinere Stücke für Spieße, Gulasch oder Ragout verwenden. Putenflügel werden im Ganzen oder zerteilt angeboten und liefern weißes, muskulöses Fleisch. Zum Grillen wird gerne der von Haut und Knochen befreite Mittelflügel verwendet. Der Oberflügel kann im Ganzen schön knusprig gebraten oder gegrillt werden. Ob ganz oder zerteilt, mit Knochen oder ausgelöst - das Fleisch eignet sich ebenso zum Dünsten oder Schmoren wie für Ragouts und würzige Geflügelbrühe.

Achten Sie beim Einkauf auf die deutsche Herkunft

Ob Brust, Keule oder Flügel - wichtig für ein gelungenes Essen ist die Qualität der Zutaten. Mit Putenfleisch deutscher Herkunft sind Sie auf der sicheren Seite: An den Ds auf der Verpackung erkennen Sie, dass das Geflügel in Deutschland unter Einhaltung spezieller Erzeugungsanforderungen geschlüpft ist, in heimischen Betrieben sachkundig und tiergerecht aufgezogen und unter strengen Qualitäts- und Sicherheitsstandards verarbeitet wurde. Darüber hinaus ist Putenfleisch aus Deutschland durch die kurzen Transportwege besonders frisch.