lifePR
Pressemitteilung BoxID: 736904 (WIP - Wissenschaftliches Institut der PKV)
  • WIP - Wissenschaftliches Institut der PKV
  • Gustav-Heinemann-Ufer 74c
  • 50968 Köln
  • http://www.wip-pkv.de
  • Ansprechpartner
  • Claudia Weissenberger
  • +49 (221) 9987-1652

Neue Analyse zur Inanspruchnahme der HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

(lifePR) (Köln, ) Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene HPV-Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs wird von jungen Frauen zunehmend in Anspruch genommen. Dabei verschiebt sich das Impfalter hin zu jüngeren Altersjahrgängen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), das die Daten für weibliche Versicherte in der Privaten Krankenversicherung ausgewertet hat.

Demnach liegt die Impfquote im Durchschnitt aller betrachteten Jahrgänge (1990-2000) bei 45 Prozent. Bei jüngeren Frauen der Geburtsjahrgänge 1994-1999 erreicht die Impfquote  49 Prozent.

Die HPV-Impfung gilt als wesentlicher Baustein in der Prävention von Gebärmutterhalskrebs bzw. als Schutz vor krebsauslösenden HP-Viren. Sie ist seit 2006 in Deutschland zugelassen und wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) seit 2007 für Mädchen und seit Mitte 2018 auch für Jungen empfohlen. Da der Impfstatus der Bevölkerung in Deutschland nicht über ein Register erfasst wird, hat das WIP durch Analyse der Arzneimittelverordnungen in der PKV Rückschlüsse auf die Impfquote gezogen.

Die Vergleichbarkeit mit anderen Studien zu HPV-Impfquoten in Deutschland ist aufgrund unterschiedlicher Datenbasis und Methodik sowie dem Betrachten unterschiedlicher Altersgruppen eingeschränkt. Die KiGGS-Studie des Robert-Koch-Instituts ermittelte auf Basis von Telefoninterviews in Deutschland eine Impfquote von 39,5  Prozent. Eine Auswertung von ambulanten Abrechnungsdaten der GKV (KV-Impfsurveillance) aus dem Jahr 2015 zeigte bei 15-jährigen Mädchen eine Impfquote von 31 Prozent.

Im internationalen Vergleich sind die Impfquoten vor allem in Australien und in Nordeuropa deutlich höher. In diesen Regionen existieren nationale Impfprogramme, die teilweise an Schulen implementiert sind. Die Impfquote bei 15-jährigen Mädchen lag 2016 in Australien bei 79 Prozent.

Die WIP-Analyse „Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) - Eine Analyse der Arzneimittelverordnungsdaten in der PKV – 2006 bis 2016“ kann im Internet unter www.wip-pkv.de heruntergeladen werden.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.