Dienstag, 12. Dezember 2017


"2016 war das Jahr der PIWIs!"

Qualitätswettbewerb für Weine aus pilzwiderstandsfähigen Reben: Internationaler PIWI Weinpreis 2017 verkostet 339 Weine aus 14 Ländern

Frasdorf, (lifePR) - Das klimatisch anspruchsvolle Weinjahr 2016 war eines, in dem sie brillieren konnten: Die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten oder PIWIs, wie die jungen Züchtungen auch genannt werden. Ob aus den robusten Reben und ihrer stetig wachsenden Sortenvielfalt nun auch qualitativ hochwertige Weine entstanden sind, hat die Jury des 7. Internationalen PIWI Weinpreis am Wochenende des 21. Oktober überprüft. So durfte das PAR®-Team mit Verkostungsleiter Martin Darting insgesamt 339 PIWI-Weine aus 14 Ländern verkosten. Von ihnen wurden 18 mit Großes Gold, 133 mit Gold und 142 mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Die diesjährige Spitzenwertung von 98 PAR-Punkten teilen sich zwei Rotweine sowie je ein weißer und ein edelsüßer PIWI-Wein: Die 2015er Regent Auslese Barrique vom Weinhof Winter, Saale-Unstrut, die biologisch erzeugte 2015er Regent Auslese Barrique vom Hofgut Sonnenschein in Baden, der 2016er Solaris von der Tenuta Baron Longo in Südtirol und die 2016er Solaris Trockenbeerenauslese „Friedelsheimer Schloßgarten“ von der Vier Jahreszeiten Winzer eG in der Pfalz. Die offizielle Urkundenübergabe erfolgt bei der großen öffentlichen Verkostung „Weinkost Weinstadt“ am 18. November 2017 in der Jahnhalle Weinstadt bei Stuttgart.

Großes Gold aus Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien und Polen: Als wollten die Winzer der Rebsorte Regent zu ihrem 50. Geburtstag die Ehre erweisen, zeigt sich die rote PIWI-Rebe beim Internationalen PIWI Weinpreis 2017 besonders erfolgreich. So folgen den beiden Spitzenreitern in der Kategorie Rotwein zwei weitere „Regenten“ mit je 97 PAR-Punkten: der 2015er Regent trocken vom Bioweingut Hemer in Rheinhessen und der 2014er Regent trocken vom Weingut Egon Schmitt in der Pfalz. Aber auch ein 2016er Maréchal Foch aus dem Barrique-Fass, von Bio-Weinbau Geiger in der Deutschen Schweiz, haben mit 96 PAR-Punkten Großes Gold erreicht. Während bei den Top-Rotweinen „sortenreine“ Erzeugnisse dominieren, findet sich unter den weißen Großes-Gold-PIWIs auch ein Cuvée: Mit je 96 PAR-Punkten, der 2016er „Trienger Gaukler“ aus Muscaris, Muscatin und Solaris vom Weinbau Barmet in der Zentralschweiz. Der beste „Weiße“ aus Österreich war mit 96 PAR-Punkten der biodynamisch angebaute 2015er Blanca - Souvignier gris von Ploder Rosenberg in der Steiermark. In der Kategorie „Dessertwein“ wurde zudem der 2016er Johanniter Eiswein der polnischen Winnica Turnau mit 96 Punkten prämiert.

Wer auf Qualität setzte, wurde belohnt: Was sich bei den internationalen Wettbewerben mit überwiegend klassischen Rebsorten regelmäßig abzeichnet, gilt auch für die pilzwiderstands-fähigen Züchtungen. Martin Darting hierzu: „PIWIs werden wegen der einfachen Handhabung und verlässlichen Resistenzeigenschaften durchaus als Massenträger eingesetzt. Die Weine dieser Erträge zeigten leider nur „dünne“ Ergebnisse. Wer aber auf Qualität setzte, zum Beispiel durch Ertragsminimierung und Nicht-Entblätterung, bekam mineralisch dichte und hochkomplex-aromatische Weine, die mit entsprechenden Medaillen belohnt wurden.“
Ein Blick auf die Erfolge der einzelnen Rebsorten zeigt, dass sich zu etablierten Sorten, wie der weißen Solaris oder dem roten Regent, zunehmend aufstrebende Sorten, wie der Cabernet Blanc, die junge PIWI CAL 6-04 oder der Merlot Kanthus gesellen. „Der Cabernet Blanc, 2017 allein 16-mal mit Gold prämiert, mausert sich bei Ertragsreduzierung zu einem Terroir zeigenden Wein, ähnlich finessenreich wie der Sauvignon Blanc. Hier zeigt sich die zunehmende Erfahrung der Winzer mit der Sorte.“, so Martin Darting weiter. „Innovation einerseits und handwerkliches Know-how in souveräner Ausführung überzeugten auch bei den ‚Roten‘. Cortis, Carol, Jura und Carbon aus der Cabernet Famillie, bekannt durch eine gewisse laute Aromadominanz, bekamen ernstzunehmende Konkurrenz durch VB 91-26-04, Pinotin und Merlot Kanthus.“
Wie bereits im Vorjahr konnten nicht nur allgemein bekannte europäische Weinländer mit erstklassigen Qualitäten punkten. Auch „Nordlichter“, wie Dänemark, Schweden, Belgien und die Niederlande sowie Polen und Tschechien machten sich die Eigenschaften der PIWIs zunutze und erzielten Spitzenwertungen.

Urkundenvergabe bei der großen offenen Verkostung „Weinkost Weinstadt“: Wer sich von Qualität und Vielfalt der PIWI-Weine überzeugen möchte, bekommt am 18. November 2017 die ideale Gelegenheit: Bei der großen öffentlichen Weinverkostung „Weinkost Weinstadt“ in der Jahnhalle, nahe Stuttgart. Dort präsentiert PIWI International um 15 Uhr die Sieger des Internationalen PIWI Weinpreises www.weinkost-weinstadt.de

Der Internationale PIWI Weinpreis: Initiiert von PIWI International und organisiert von der WINE System AG, setzt der renommierte Qualitätswettbewerb auf die weltweit anerkannte Verkostungsmethode PAR. Dank der analytischen und differenzierten Vorgehensweise der speziell ausgebildeten PAR-Verkoster fließen sämtliche Aspekte der Weinbereitung und der klimatischen Verhältnisse in die Bewertung der Weine mit ein; die Ergebnisse sind objektiv und für den Erzeuger detailliert nachvollziehbar. Als PIWIs bezeichnen sich pilzwiderstandsfähige Rebsorten, gezüchtet, um den Pilzkrankheiten Peronospora und Oidium mit einem Minimum an Fungizid-Einsatz begegnen zu können. Sie kommen weitgehend ohne Pflanzenschutz aus, was aus ökologischer und ökonomischer Sicht einen großen Gewinn darstellt. Besonders im Weinjahr 2016, welches sich mit hohem Pilzbefall bei den konventionellen Sorten gezeigt hat, konnten PIWI-Winzer im Weinberg deutlich entspannter und ökologischer agieren.

Das vollständige Ranking mit allen PAR-Bewertungsbögen und Weinbeschreibungen ist ab sofort unter www.piwi-international.de einsehbar.

Zusatzinformation:

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR erhält jeder eingereichte PIWI-Wein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität und Machart bewertet wird. Das PAR Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus Önologen, IHK geprüften Sommeliers und Weinfachberatern,  jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Neben der Aufmerksamkeit, die der Weinpreis mit sich bringt, schätzen viele Erzeuger die aufschlussreichen Analysen, die der PAR-Bewertung zugrunde liegen. Sie zeigen genau, welche Kriterien zum jeweiligen Ergebnis geführt haben und liefern wertvolle Informationen für das Qualitätsmanagement der Betriebe. Das System garantiert eine objektive Bewertung im 100-Punkte-Schema, die auf einer nachvollziehbaren Dokumentation beruht.

PIWI International e.V. fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, Züchtern, Rebveredlern, sowie den Anbauern von PIWI-Reben und Weinproduzenten. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der Winzer besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der Konsumenten. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen internationalen PIWI Weinpreises wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International.
Präsident: Josef Engelhart - Geschäftsstelle: Susanne Sommer 06133-5099226 info@piwi-international.de

WINE System AG

Die WINE System AG in Frasdorf unter der Leitung von Dipl.-Kfm. Gisela Wüstinger steht seit 1999 Winzern und Weinfachhändlern beratend zur Seite und bietet umfassende Services zur Erstellung und Optimierung hochwertiger Internetauftritte. Zudem hat die WINE System AG eine zentrale Datenbank aufgebaut, die in Fachkreisen als umfassendes Informationssystem geschätzt wird. Als verkaufsförderndes Mittel für den Handel vertreibt WINE System die eigens entwickelte, informative Flaschenhalskarte. Als Mitentwicklerin des internationalen Bewertungssystem PAR® für Wein, Käse, Olivenöl und Brot organisiert Gisela Wüstinger die jährlich stattfindenden Verkostungen zum internationalen bioweinpreis, dem internationalen PIWI Weinpreis, und dem PAR® Wine Award International. www.winesystem.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Program for the 2018 eat! berlin gourmet festival

, Essen & Trinken, eat berlin GmbH

From February 23 until March 4th, 2018, the German capital will experience a culinary explosion. The ten days of the festival will provide food...

Detailverliebt und einzigartig - die Ausstecher für besondere Kekse und Fondant

, Essen & Trinken, IMEX GbR

Ausstecher wie Sterne, Herzen und geometrische Formen sind wohl die am weitesten verbreiteten Ausstecher. Wer es aber etwas ausgefallener möchte,...

Restaurantkette Taumi: ab 11. Dezember auch in Karlsruhe

, Essen & Trinken, Uhade International GmbH

Taumi, die erfolgreiche Asia Fusion Restaurantkette mit asiatischer Küche eröffnet im Westen Karlsruhes ein weiteres Restaurant. Kunden können...

Disclaimer