lifePR
Pressemitteilung BoxID: 525628 (WHO/UNICEF- Initiative "Babyfreundlich")
  • WHO/UNICEF- Initiative "Babyfreundlich"
  • Zum Aquarium 6a
  • 46047 Oberhausen
  • http://www.babyfreundlich.org
  • Ansprechpartner
  • Gisela Meese
  • +49 (2204) 4045-90

WHO/UNICEF-Initiative "Babyfreundlich" wählt Vorstand: Professor Kranzfelder weiterhin Erster Vorsitzender

"Gutes Zusammenspiel vieler Akteure wesentliche Voraussetzung für Erfolg der Initiative"

(lifePR) (Bergisch Gladbach, ) Die Mitgliederversammlung der WHO/UNICEF-Initiative "Babyfreundlich" hat am 27. November 2014 in Köln einen neuen Vorstand gewählt: Erster Vorsitzender ist weiterhin Professor Dr. Dieter Kranzfelder. Neonatologin Dr. Beatrix Schmidt wurde als Zweite Vorsitzende gewählt. Sie ist Chefärztin der Kinderklinik im St. Joseph-Krankenhaus (SJK) in Berlin-Tempelhof, die 2008 als weltweit erste Kinderklinik als "Babyfreundlich" ausgezeichnet wurde. Dr. Olaf Neumann, Chefarzt der Frauenklinik München-Schwabing, wurde in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt. Dr. Regina Rasenack, IBCLC, ist Oberärztin der Geburtshilfe an der Universitäts-Frauenklinik Freiburg und seit 2010 Beisitzerin im Vorstand. Sie wurde wieder für dieses Amt bestätigt. Zwei Beisitzerinnen kamen neu in den Vorstand: Corinna Lenné, Hebamme, Stillberaterin und Beauftragte für Stillen und Ernährung des Berliner Hebammenverbandes, sowie Doris Lepach, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe und Klinikberaterin. Past President der Initiative ist Professor Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Geburtshilfe und Gynäkologie des St. Joseph-Krankenhauses in Berlin und Mitglied der Nationalen Stillkommission.

Professor Dr. Kranzfelder ist seit 2010 Mitglied des Vorstands und seit 2012 Erster Vorsitzender. Von 1990 bis 2013 war er Chefarzt der geburtshilflich-gynäkologischen Abteilung der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg, die seit 2008 als "Babyfreundlich" zertifiziert ist. "Es ist mir ein besonderes Anliegen, das Qualitätssiegel 'Babyfreundlich' voranzubringen. Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken arbeiten nach 'B.E.St.®' und leisten damit einen wichtigen Beitrag für das Wohlergehen und Aufwachsen der Kinder in Deutschland", betonte Kranzfelder. B.E.St.® stehe für "Bindung", "Entwicklung" und "Stillen". Erfreut sei er darüber, dass im neuen Vorstandsteam wichtige Berufsgruppen vertreten seien, die B.E.St.® in ihrer täglichen Arbeit verwirklichten. "Das gute Zusammenspiel vieler Akteure ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der Initiative", so Kranzfelder.

Neues Ehrenmitglied: Elizabeth Hormann, IBCLC
Die Mitgliederversammlung ernannte Elizabeth Hormann, IBCLC, zum Ehrenmitglied der WHO/UNICEF-Initiative. Anfang der 90er Jahre leistete Hormann Pionierarbeit als Master-Trainerin und erste Gutachterin der Initiative. Im deutschsprachigen und im europäischen Raum bildete sie Gutachterinnen aus. In über 30 Ländern in Afrika, Amerika, Europa und im Nahen Osten schulte sie Stillfachkräfte. Weitere Ehrenmitglieder der WHO/UNICEF-Initiative sind Diplom-Psychologin Johanna Volkenborn-Gerds, Erika Nehlsen, IBCLC, und Professor Dr. Jörg Baltzer.

Kurzviten und Fotos der Vorstands- und Ehrmitglieder unter http://www.babyfreundlich.org/fachkraefte/initiative-babyfreundlich/ueber-die-initiative.html#tab-171-4

WHO/UNICEF- Initiative "Babyfreundlich"

Die WHO/UNICEF-Initiative setzt sich für die Verbreitung des Qualitätssiegels "Babyfreundlich" in Deutschland ein und zertifiziert Geburts- und Kinderkliniken. Grundlage der Zertifizierung sind die B.E.St.®-Kriterien. Wenn Kliniken diese Kriterien nachweislich in ihrer Routine umgesetzt haben, erhalten sie das Qualitätssiegel "Babyfreundlich". Babyfreundliche Einrichtungen sind auch an der Auszeichnungsurkunde von WHO und UNICEF mit dem Picasso-Motiv "Maternité" zu erkennen. Für werdende Eltern ist dies eine wertvolle Orientierungshilfe bei der Auswahl einer geeigneten Klinik. In Deutschland sind bereits 133 Geburts- und Kinderkliniken Mitglied der Initiative, 86 davon sind als "Babyfreundlich" zertifiziert. Nach aktuellen Studien begünstigen sie die Mutter-Kind-Bindung.