EU-Zahlen 2014: Zoll beschlagnahmt gefälschte Kosmetikprodukte im Gegenwert von fast 60 Mio. Euro

Staatlicher Protektionismus: China bleibt Hauptursprungsland

(lifePR) ( Berlin, )
Die von der Europäischen Kommission veröffentlichte Statistik über Zollbeschlagnahmen zeigt erneut dramatische Werte. Im Jahr 2014 konnten die Zollmitarbeiter europaweit insgesamt fast 36 Millionen gefälschte Produkte im Gegenwert von 617 Mio. Euro. an den Außengrenzen der EU aufgreifen. Der Anteil der Kosmetikprodukte betrug 1,8 Mio. Stück mit einem Wert von fast 60 Mio. Euro. Mehr als 80 Prozent haben ihren Ursprung in China.

Markenpiraterie - mit einer oftmals extrem minderwertigen Produktqualität - stellt eine immens hohe Gefahr für die Konsumenten dar, die weiterhin unterschätzt wird. Denn Fälscher gehen kaltblutig über mögliche Gesundheits- bzw. Sicherheitsrisiken für die Verbraucher hinweg. Der Handel mit Fakes ist ein "High Value-Low Risk"-Geschäft. In keinem anderen Segment der Organisierten Kriminalität lässt sich so "sicher" Geld verdienen, wie mit Fälschungen.

"Geistiges Eigentum ist ein elementarer Rohstoff, der umfassend geschützt werden muss. Insbesondere China als Hauptursprungsland ignoriert dieses - allen geplanten Initiativen zum Trotz - immer noch weitgehend. Das Herstellen von gefälschten Produkten ist in einigen Regionen des Landes ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaftstätigkeit. Man kann hier also durchaus von staatlichem Protektionismus sprechen", erläutert VKE-Geschäftsführer Martin Ruppmann.

Die Mitglieder des VKE und deren Mutterhäuser wenden jedes Jahr Millionen dafür auf, den Markenpiraten das Handwerk zu legen und die Märkte und die Konsumenten so vor den gesundheitlichen Gefahren von verunreinigten und belasteten Beautyprodukten zu schützen. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den Zollbehörden. Leider orientiert sich der Beschlagnahmeerfolg hier häufig auch daran, wie hoch u.U. das Korruptionslevel in den jeweiligen Länder ist. Zudem wird dem Zoll das Nachverfolgen, das sogenannte trace and track, durch Umpacken der Container auf dem Weg nach Europa immer schwieriger gemacht.  

Die Hälfte der Frauen nutzt täglich Mascara

49% der befragten Frauen nutzen Mascara täglich. Dabei gilt: Je jünger die Frauen sind, desto häufiger nutzen sie Mascara. Von den 18 bis 34-jährigen nutzen sogar 59% täglich Mascara. Unter den 35 bis 54-jährigen sind es knapp 48% und unter den 55 bis 64-jährigen sind es nur noch weniger als ein Drittel (30%).

14% der Frauen aller Altersklassen nutzen Mascara mindestens einmal pro Woche und 21% nutzen es immerhin gelegentlich. Nur 16% der Frauen haben angegeben, gar kein Mascara zu verwenden.

Auch interessant: Immerhin 5% der befragten Männer nutzen Mascra zumindest gelegentlich. Auch hier sind die jüngeren Männer deutlich aufgeschlossener als die älteren. So steigt unter den 18 bis 34-jährigen Männer der Anteil derer, die gelegentlich Mascara verwenden auf über 13%.

Quelle: TNS Infratest, repräsentative Online-Befragung von 500 Frauen und 500 Männern, April 2015  
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.