Donnerstag, 18. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 669044

VRS zeigt "Architekturen der Mobilität" im Kölner Hauptbahnhof

Die Foto-Reise durch Stationen, Bahnhöfe und Haltestellen ist bis zum 3. September zu sehen

Köln, (lifePR) - Handelt es sich um rein funktionale Verkehrsräume oder um Orte mit Aufenthaltsqualität und einem gewissen Charme? Wenn es um Bahnhöfe und Stationen als gestaltete Umwelt  geht, scheiden sich meist die Geister. Doch die 25 Fotos von Smilla Dankert, die der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) anlässlich seines 30. Geburtstags vom 24. August bis zum 3. September im Kölner Hauptbahnhof zeigt, offenbaren, was die digitale Jugend von Instagram & Co längst weiß: Die urbane Ästhetik von Bahnhöfen und Haltestellen ist nicht nur angesagt, sie ist auch irgendwie zeitlos schön. Sie eröffnet sich zwar oft erst auf den zweiten Blick, doch lohnt es sich, ihn zu riskieren!
Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag, Geschäftsführer des VRS: „Zum 30. Geburtstag wollten wir einen anderen Blick auf den Nahverkehr werfen. Wir freuen uns daher sehr, dass Fotografin Smilla Dankert die architektonische Seite der Mobilität kunstvoll in Szene gesetzt hat. Wir hoffen, hier im Hauptbahnhof viele interessierte Betrachter für diese andere Sicht des Nahverkehrs begeistern zu können.“

Tatsächlich wurden Bahnhöfe und Stationen immer schon bewusster gestaltet, als man im Alltag meist wahrnimmt. Dass zudem oft renommierte Architekturbüros mit ihrer Planung beauftragt wurden, ist ein weiteres Indiz für ihre gestalterische Qualität. In Bonn etwa, wo die „Unterpflasterbahn“ kürzlich unter dem Motto „Kunterbunt im Untergrund“ auf ihr 40-jähriges Bestehen zurückblickte, waren hochrangige Büros an der Gestaltung beteiligt. So Peter Busmann + Godfrid Haberer, ndie schon das Kölner Museum Ludwig bauten. In Bonn verantworten sie die gelbe Station „Heussallee/Museumsmeile“ – zusammen mit den Wiener U-Bahnarchitekten. Die kräftige Leitfarbe und die in Raster eingehängten Funktionselemente mit den weich gekurvten Linienführungen lassen die Weltraumbegeisterung der späten 60er und frühen 70er Jahre wieder aufscheinen. Denn sie verweisen auf die technische Ästhetik von Stanley Kubricks stilbildendem Filmklassiker „Odyssee im Weltraum“.

Im Anhang finden Sie zu Ihrer freien Verfügung (Quellenangabe VRS) ein Bild aus der Ausstellung, auf dem die Haltestelle Äußere Kanalstraße in Köln zu sehen ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stoppok: Ich kauf mir doch kein neues Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der deutsche Liedermacher, Rock- und Folksänger Stefan Stoppok würde sich nie ein neues Auto kaufen. Der 61-Jährige hat in seinem ganzen Leben...

Tuning: Viel ist nicht gleich besser

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Wer sein Auto tunen will, sollte aufpassen, dass er nicht gängigen Irrtümern auf den Leim geht. Zum Beispiel kann Chip-Tuning die Herstellergarantie...

TÜV SÜD: Bei Böen besonders behutsam Fahren

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wenig Schnee und Eis, aber viel Wind und Sturm: Der Jahresauftakt 2018 bringt dem Straßenverkehr ungewohnte Bedingungen. Die Experten von TÜV...

Disclaimer