Deutliches Signal für die Landesverkehrswende

Starke kommunale Beteiligung an der kommenden Europäischen Mobilitätswoche

(lifePR) ( Köln, )
Nachhaltige Mobilität ist überall möglich, egal wie klein der Ort oder wie gering die Ressourcen – das ist die Botschaft der Europäischen Mobilitätswoche (EMW). Jedes Jahr präsentieren Kommunen in der Woche vom 16. bis zum 22. September europaweit ihre Konzepte und testen sie gemeinsam mit ihren Bürgern. Das Zukunftsnetz Mobilität NRW mit seinen landesweit 174 Mitgliedskommunen beteiligt sich ebenfalls.

Die Europäische Mobilitätswoche ist die bekannteste Plattform, um kommunale Mobilitätsangebote öffentlichkeitswirksam vorzustellen und zu testen.  Ziel ist es, den Bürgern und der Öffentlichkeit zugunsten der Lebensqualität in ihrer Heimat eine neue Perspektive zu ihrem bisherigen Mobilitätsverhalten zu eröffnen.

NRW bewegt sich
Um zu zeigen, dass sich in Nordrhein-Westfalen in Sachen nachhaltiger Mobilität eine ganze Menge bewegt, hat das Zukunftsnetz Mobilität NRW für seine Mitglieder eine landesweit einheitliche Aktion entwickelt. Aus einem landesweiten Workshop mit kommunalen Mitarbeitern ist außerdem eine kostenlose Toolbox zum diesjährigen Thema „Fußverkehr“ entstanden, mit der Kommunen schnell und wirksam eine Aktion zur EMW umsetzen können. Die Toolbox ist außerdem das Fundament, auf dem die Städte, Kreise und Gemeinden lokal mit weiteren Veranstaltungen und Konzepten aufbauen können. In diesem Jahr ist die Beteiligung aus NRW so hoch wie nie: 51 Städte, Gemeinden und Kreise nehmen in diesem Jahr an der EMW teil.

Autofreie Tage und VIP-Tickets
Die geplanten Aktionen reichen von kostenlosen, kreisweiten VIP-Tickets über autofreie Tage in der Innenstadt  bis zu den Rollatortagen mit Sicherheitstraining im Bus. Ob Ihre Kommune sich an der Europäischen Mobilitätswoche beteiligt, können Sie der angehängten Liste entnehmen. 

Ein Signal für die Verkehrswende
Die EMW wurde 2002 von der EU-Kommission ins Leben gerufen und findet jährlich vom 16. bis 22. September statt. Die bundesweite Koordinierung übernimmt das Umweltbundesamt in Dessau.
Das Zukunftsnetz Mobilität NRW bringt sich in diesem Jahr erstmals verstärkt ein. Durch seine Rolle als landesweites Beratungsnetzwerk  für Kommunen möchte es die vielen separaten Projekte, die es in NRW gibt, bündeln, koordinieren und stärker sichtbar machen: als Signal für die Verkehrswende und ein nachhaltigeres NRW.

Countdown mit täglichem Infohäppchen
Als Countdown zur EMW hat das Zukunftsnetz Mobilität NRW auf seiner Internetseite und bei Twitter in den vergangenen vier Wochen täglich ein kommunales Mobilitätsprojekt vorgestellt: https://www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/emw
Unter dem Titel „Die Mobilitätstouristen“ testen die beiden Maskottchen der EMW, Edda und Edgar, täglich ein anderes Angebot, von der Videoberatung am Ticketautomaten in Ostwestfalen-Lippe über Parkplatzbelegungsanzeigen in Echtzeit in Mettmann bis hin zu  Lindlar als Modellkommune für Mobilität im ländlichen Raum.

Folgende Kommunen haben ihre Beteiligung an der Europäischen Mobilitätswoche gemeldet. Die Aufteilung basiert auf der Zuordnung zur jeweiligen regionalen Koordinierungsstelle, nicht auf der geografischen Lage.

Ostwestfalen-Lippe
Stadt Enger + Stadt Spenge
Stadt Werther
Gemeinde Rödinghausen

Rhein-Ruhr
Düsseldorf
Essen
Herne
Krefeld
Mönchengladbach
Remscheid
Rommerskirchen
Willich
Wuppertal
Bochum
Bottrop
Castrop-Rauxel
Datteln
Dinslaken
Dortmund
Duisburg
Emmerich
Gelsenkirchen
Hagen
Herten
Kamp-Lintfort
Langenfeld
Marl
Moers
Monheim
Oberhausen
Kreis Recklinghausen
Recklinghausen

Rheinland
Aachen
Kreis Siegen-Wittgenstein
Siegen
Wilnsdorf
Neunkirchen
Burbach
Brühl
Baesweiler
Frechen
Eschweiler
Alfter

Westfalen
Kreis Soest
Soest
Kreis Coesfeld
Lüdinghausen
Märkischer Kreis
Meschede
Hochsauerlandkreis
Hemer

Auf der Internetseite der Europäischen Mobilitätswoche finden Sie  alle angemeldeten Kommunen: https://www.umweltbundesamt.de/europaeische-mobilitaetswoche-aktionen-2019

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein Netzwerk, das Kommunen berät und dabei unterstützt, durch kommunales Mobilitätsmanagement nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive und nachhaltige Mobilitätsangebote für Kommunen und eine verlässliche Anbindung der ländlichen Räume an die Städte zu schaffen. Es gibt vier regionale Koordinierungsstellen: Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rhein-Ruhr und Rheinland. Die Geschäftsstelle ist angesiedelt beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) in Köln. Das Zukunftsnetz Mobilität NRW wird  gefördert vom Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen und der Unfallkasse NRW.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.