Süße Profite mit Schul-Sportaktionen

Verbraucherzentrale Hessen fordert striktes Verbot von Produktwerbung an hessischen Schulen

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Übergewicht. Ihr Risiko für Folgeerkrankungen steigt damit dramatisch an. Längst agieren die Hersteller von Süßwaren, Snacks und Fast Food ungeniert als Partner zur Prävention dieser Gesundheitsprobleme. In ihrer Begründung lenken sie häufig den Fokus verstärkt auf mangelnde Bewegung. So sponsern sie mit Werbung für ihre zucker-, fett- und salzreichen Produkte gekoppelte Aktionen im Kinder- und Schulsport. "Dass hier der Bock zum Gärtner wird, zeigen Aktionen wie 'kinder+SPORT' und 'SPORTS FINDER DAY powered by nutella' der Firma Ferrero in Schulen", kritisiert Andrea Schauff von der Verbraucherzentrale Hessen. "Produktwerbung ist mit dem öffentlichen Bildungsauftrag in Schulen und Vereinen unvereinbar und muss wirksam unterbunden werden."

Wegen der Schulaktionen des hessischen Süßwarenherstellers hatten sich wiederholt empörte Eltern an die Verbraucherzentrale gewandt. "Zu Recht, denn aus den Aktionslogos der Veranstaltungen springt Produktwerbung für kinderSchokolade oder für den Schokoaufstrich nutella direkt ins Auge", so Lebensmittelexpertin Schauff. Die Aktion "kinder+SPORT" zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ruft 6- bis 17-Jährige dazu auf, das Deutsche Sportabzeichen zu absolvieren. Sobald drei Disziplinen geschafft sind, können Schüler und Schulklassen Sportausrüstungen oder Erlebnistage gewinnen. Das Aktionslogo kinder+SPORT weckt wegen seiner Gestaltung sofort die Assoziation zu kinder Schokolade & Co.

Beim "SPORTS FINDER DAY powered by nutella " taucht die Marke nutella ganz offensiv im Logo auf. Die aus Bewegungs-, Ernährungs- und Entspannungsstationen bestehende Veranstaltung in Kooperation mit der Sportjugend Hessen richtet sich an Schulen ab der vierten Klasse. Mit den an den Bewegungsstationen gesammelten Punkten wird am späteren Frühstücksbuffet bezahlt, das selbstverständlich auch mit dem Schokoaufstrich bestückt ist. Wer viele "SportsFinder-Points" hat, kann sich ein besonders "teures" nutella-Brot leisten, während ein Apfel schon für wenige Punkte zu haben ist. Diese Bewertung kann Kindern leicht ein falsches Bild von gesunder Ernährung vermitteln.

"Die Foodbranche versucht, so früh wie möglich mit der Werbung für Süßigkeiten, Softdrinks und Fastfood in die Köpfe der Kinder zu gelangen und deren Speiseplan mitzugestalten", beanstandet Schauff. "Die Logos von Süßigkeiten & Co. - ob subtil oder offensichtlich - prägen sich Kindern ein. Schulen und Sportvereine bieten der Wirtschaft ideale Voraussetzungen, um an diese Zielgruppe zu gelangen. Besonders wirkungsvoll sind die Werbemaßnahmen auch deshalb, weil die mit Produktwerbung gekoppelten Sportaktionen von Vertrauenspersonen wie Lehrern oder Trainern präsentiert werden.

Angesichts knapper Kassen werden derartige Angebote von Schulen und Vereinen gerne angenommen. "Der öffentliche Auftrag der Schulen zur Ausbildung eigenständiger und unabhängiger Meinungsbildung muss aber erhalten werden", fordert Schauff. Die Formulierungen in der Hessischen Dienstordnung für Lehrkräfte, Schulleiter/-innen und sozialpädagogischen Mitarbeiter/-innen schließen Produktwerbung an Schulen derzeit nicht eindeutig aus, Sponsoring ist unzureichend geregelt. "Daher muss die neue Landesregierung das Hessische Schulgesetz durch ein klares, konsequentes Verbot der Produktwerbung ergänzen und dessen Umsetzung gewährleisten", so die Lebensmittelexpertin.

Dass ein Engagement der Wirtschaft auch ohne Werbung und Produktplacement in Schulen erfolgen kann, zeigt das "Bündnis für Verbraucherbildung" der Deutschen Stiftung für Verbraucherschutz. In diesem engagieren sich auch Unternehmen - vor allem mit einem finanziellen Beitrag. Konsens ist jedoch, dass gesellschaftliches Engagement auch ohne Sponsoring möglich ist. In den Leitlinien ist festgelegt, dass "die Partnerschaft im 'Bündnis für Verbraucherbildung' und die Förderung der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz unter keinen Umständen für die Bewerbung von Produkten eingesetzt wird."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.