Mittwoch, 15. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686648

Ausgesperrt, aber nicht abgezockt

Verbraucherzentralen ermitteln Preise seriöser Schlüsseldienste

Frankfurt am Main, (lifePR) - Unseriöse Schlüsseldienste werben häufig mit günstigen Preisen ab 9 Euro, verlangen vor Ort dann aber drei- bis vierstellige Beträge. Grund genug für die Verbraucherzentralen, die Preise für seriöse Schlüsseldienste zu erheben. Mit Hilfe des Marktchecks können sich Verbraucher nun ein besseres Bild davon machen, welche Kosten in ihrem Bundesland angemessen sind.

70 euro für eine einfache türöffnung

In Hessen liegen die Preise bei tagsüber stattfindenden Türöffnungen im Schnitt bei etwa 72 Euro. Das entspricht dem bundesweiten Durchschnitt von etwa 70 Euro. Bei einer Türnotöffnung zur Nachtzeit oder sonn- und feiertags zahlen die  Hessen etwa 130 Euro. Verglichen mit dem bundesweiten Durchschnitt bewegen sich die Schlüsseldienste in Hessen damit im oberen Mittelfeld. „Die Ergebnisse sind ein guter Anhaltspunkt dafür, was eine Türöffnung üblicherweise kostet“, sagt Peter Lassek, Rechtsexperte der Verbraucherzentrale Hessen. „Verbraucher können sich daran bei der Vereinbarung eines Preises orientieren. Zudem hilft der Marktcheck, die Rechnung nach Abschluss der Arbeiten zu bewerten“, so der Verbraucherschützer weiter.

Rechnung nicht sofort bezahlen

„Unseriöse Schlüsseldienste nutzen die Situation der Verbraucher aus und verlangen überzogene Preise, vereinzelt in vierstelliger Höhe“, sagt Peter Lassek. Wer die Rechnung nicht vor Ort sofort bezahlen will, wird unter Druck gesetzt. Die Verbraucherzentrale Hessen rät allen Betroffenen, sich im Falle von überhöhten Forderungen erst rechtlich beraten zu lassen, bevor sie die Rechnung zahlen.

Über den marktcheck

Die repräsentative Umfrage startete im Herbst 2017. Bundesweit befragten die Verbraucherzentralen rund 600 Schlüsseldienste. Ermittelt wurde, was die Öffnung einer lediglich ins Schloss gefallenen Tür an einem Werktag tagsüber kostet – inklusive Anfahrt aus der näheren Umgebung. Des Weiteren erfragten die Verbraucherschützer, was für die gleiche Leistung nachts oder an einem Sonn- oder Feiertag maximal in Rechnung gestellt wird.

Die Ergebnisse des Marktchecks können im Internet abgerufen werden. Dort gibt es auch weitergehende Tipps für den Umgang mit Schlüsseldiensten.

Der Marktcheck wurde durchgeführt im Rahmen des Projektes „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“, gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mobilfunkunternehmen muss Nichtnutzungsgebühr abführen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein Mobilfunkunternehmen wurde aktuell dazu verurteilt, rechtswidrig erzielte Gewinne von 419.000 Euro zuzüglich Zinsen an den Bundeshaushalt...

Kein Mietvertrag: Keine Räumungsfrist für Familie in Einzimmerwohnung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein Ehepaar, das mit seinen zwei Kindern ohne Mietvertrag und ohne Wissen des Vermieters eine Einzimmerwohnung bezogen hatte, wurde zur Herausgabe...

Rundfunkbeitrag - kein Entrinnen mehr möglich

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Viele bisherige Nichtzahler werden mittlerweile Post bekommen haben mit der Aufforderung, den Rundfunkbeitrag zu entrichten. Denn am 6. Mai haben...

Disclaimer