Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154847

Gemeinsam gegen Telefonwerbung

Verbraucherzentrale sammelt Beschwerden

Berlin, (lifePR) - Millionen Menschen in Deutschland werden täglich durch unerlaubte Telefonwerbung belästigt. Die Verbraucherzentrale Berlin will es jetzt genau wissen: Um die Lücken im gesetzlichen Schutz vor Telefonwerbung zu dokumentieren, trägt sie Beweise für unerwünschte Werbeanrufe zusammen.

Seit dem 4. August 2009 müssen Firmen, die Werbeanrufe ohne ausdrückliche Einwilligung der Verbraucher tätigen, mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro rechnen. Ferner dürfen Unternehmen, die zu Werbezwecken anrufen, ihre Rufnummer nicht unterdrücken. Verstöße dagegen kosten bis zu 10.000 Euro. Aktuelle Verbraucherbeschwerden zeigen jedoch, dass unseriöse Anrufer sich durch die Androhung von Bußgeldern nicht abschrecken lassen - im Gegenteil: Der Telefonterror geht unvermindert weiter. Besonders Anbieter von Gewinnspielen fallen auf, die ihren Opfern nach den Anrufen Verträge unterschieben oder sogar unberechtigt auf deren Girokonten zugreifen.

Nach dem Willen des Gesetzgebers soll das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung nach Ablauf von drei Jahren evaluiert werden. Bis dahin will die Verbraucherzentrale Berlin jedoch nicht warten. Deshalb ruft sie Verbraucherinnen und Verbraucher dazu auf, ihre Erfahrungen mit belästigender Telefonwerbung in einem Online-Formular unter www.vz-bln.de zu dokumentieren oder in der Verbraucherzentrale Berlin einen Erfassungsbogen auszufüllen. Die eingehenden Beschwerden werden statistisch erfasst. Ihre Auswertung soll dazu beitragen, der Forderung der Verbraucherzentralen deutlich Nachdruck zu verleihen, den Schutz der Verbraucher gegen unerlaubte Telefonwerbung erneut zu verschärfen.

Unerlaubte Telefonwerbung lässt sich nur wirksam unterbinden, wenn sie sich für Anbieter nicht mehr lohnt. Seit Jahren fordern die Verbraucherzentralen vom Gesetzgeber, dass am Telefon abgeschlossene Verträge nur gültig werden, wenn der Kunde sie schriftlich bestätigt. Von Telefonwerbung Betroffene können dieser Forderung durch Ausfüllen des Beschwerdeformulars der Verbraucherzentralen jetzt Nachdruck verleihen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Versorgungsehe: Witwe geht leer aus

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Nach dem Tod des rentenversicherten Ehegatten hat der hinterbliebene Ehegatte, der nicht wieder geheiratet hat, einen Anspruch auf eine Witwen-...

Räumungstitel nach 13 Jahren hinfällig

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Das Recht des Vermieters auf Räumung einer Wohnung ist verwirkt, wenn er über 13 Jahre hinweg die Zwangsräumung nicht veranlasst. Im zugrunde...

Ladenlokale in der Mayener Innenstadt können auch durch Unterstützung der STEG neu vermietet werden

, Verbraucher & Recht, Stadtverwaltung Mayen

In diesen Tagen konnten gleich mehrere derzeit leerstehende Ladenlokale am Brückentor, am Markt und in der Marktstraße neu vermietet werden. Eine...

Disclaimer