Samstag, 16. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 670019

Viele Heizkostenabrechnungen fehlerhaft

Verbraucherzentrale Brandenburg informiert / Vortrag am 7.9. in Potsdam

Potsdam, (lifePR) - Nach Erfahrungen der Verbraucherzentrale Brandenburg sind viele Heizkostenabrechnungen fehlerhaft. Verbraucher sollten ihre Abrechnung genau unter die Lupe nehmen und sich im Zweifel beraten lassen.

Derzeit erhalten viele Brandenburger ihre Heizkostenabrechnung. „Nicht nur, wer eine Nachzahlung leisten soll, sollte sich seine Abrechnung genau ansehen“, so Marlies Hopf, Leiterin des Energiesparprojektes bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Denn häufig stellen die Experten der Verbraucherzentrale Fehler und Probleme fest, die zu Lasten der Verbraucher gehen.

„Zum Beispiel fließen in die Heizkostenabrechnung häufig sehr hohe Rohrwärmeverluste der gesamten Heizanlage ein“, so Hopf. Weiterhin legen Vermieter oft falsche Aufteilungsmaßstäbe an, die Angaben zu Schätzverfahren fehlen oder es finden sich versteckte Reparaturarbeiten in den Wartungskosten. „Häufig haben wir es auch mit sehr hohen Heizkostenabrechnungen nach einem Umzug zu tun. Das passiert, wenn der Verbrauchs bei Ein- bzw. Auszug aus einer Wohnung nicht oder fehlerhaft abgelesen wird“, so die Expertin.

Bei Unklarheiten sollten Verbraucher sich unabhängigen Rat bei der Verbraucherzentrale holen. Je nach Sachverhalt hilft die Verbraucherzentrale mit einer Energieberatung oder mit einer Mietrechtserstberatung in Kooperation mit dem Deutschen Mieterbund Land Brandenburg weiter.

„Die Energieberater prüfen die Verbrauchswerte und erläutern nicht nur die Abrechnung, sondern können zudem den Gesamtenergieverbrauchs des Hauses bewerten. Dadurch erfahren Verbraucher, ob sie in einem Haus mit tendenziell hohen oder niedrigen Betriebskosten wohnen“, erklärt Hopf. Schließlich geben sie Tipps, wie man die Heizkosten selbst senken kann, zum Beispiel durch richtiges Lüften oder den Umgang mit der Heizungsregelung.

Veranstaltungshinweis: Am 7. September um 15.30 Uhr bietet die Verbraucherzentrale Brandenburg in ihrem Beratungszentrum Potsdam einen Vortrag zu gängigen Fehlern bei der Heizkostenabrechnung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Was?  Vortrag „Heizkostenabrechnungen lesen und verstehen“

Wann? 7. September 2017, 15.30 Uhr

Wo?  Beratungszentrum Potsdam im Potsdamer Hauptbahnhof,
Babelsberger Str. 18, 14473 Potsdam

Individuellen Rat erhalten Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Brandenburg:


persönliche Verbraucherberatung, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter vzb.de/termine,
E-Mailberatung auf vzb.de/emailberatung

Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitale Welt & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Aktuelle Informationen gibt es auf www.vzb.de und www.facebook.com/....

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teure Weihnachtsgeschenke - Ratenzahlung, Dispo oder Pfandhaus?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Weihnachten steht vor der Tür und bei vielen ist das Geld für die Weihnachtsgeschenke knapp. Darum sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen,...

Handy weg - jetzt schnell handeln

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Vorweihnachtstrubel in den Innenstädte und drangvolle Enge auf Weihnachtsmärkten: schnell geht da etwas verloren – Langfinger helfen nur allzu...

Wirksamer Widerruf trotz wirksamer Widerrufsbelehrung, die Zweite!

, Verbraucher & Recht, Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Das LG Wiesbaden stellte mit Entscheidung vom 28.11.2017 ebenso wie bereits mit Urteil vom 21.11.2017 erneut fest, dass ein Kreditvertrag mit...

Disclaimer