Freitag, 20. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 655684

Pflegeabrechnungsskandal: So schützt man sich

Info-Telefon von Verbraucherzentralen bietet Hilfe bei ambulanten Pflegeverträgen

Potsdam, (lifePR) - Viele ambulante Pflegedienste stehen nach Erkenntnissen deutscher Ermittlungsbehörden im Verdacht, Abrechnungsbetrug begangen zu haben. Das berichten der Bayerische Rundfunk und die WELT. Die Verbraucherzentrale Brandenburg erklärt, wie man sich als Pflegebedürftiger schützt.

„Die Nachrichten über massiven Abrechnungsbetrug verunsichern Verbraucher, die ambulante Pflegeleistungen in Anspruch nehmen oder dies vorhaben“, so Dunja Neukamp, Pflegerechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale in Potsdam. Um sich vor Abrechnungsbetrug zu schützen, hat die Expertin einen Tipp: „Verbraucher sollten den Leistungsnachweis des Pflegedienstes genau lesen und mit ihrer Unterschrift nur Leistungen bestätigen, die dieser tatsächlich erbracht hat“, so Neukamp.

Denn monatlich muss der Pflegedienst genau dokumentieren, welche Leistungen er wann durchgeführt hat. Dieser sogenannte Leistungsnachweis muss anschließend durch den Pflegebedürftigen beziehungsweise dessen Bevollmächtigten oder Betreuer unterschrieben werden. Auf dieser Grundlage rechnet der Pflegedienst gegenüber der Pflegekasse ab.

Für Fragen rund um ambulante Pflegeverträge steht Verbrauchern ein bundesweites Info-Telefon drei Mal wöchentlich zur Verfügung (0331-98 22 99 88, Mo 9-13 Uhr, Mi 14-18 Uhr, Fr 8-12 Uhr).

Über das Projekt "Marktprüfung ambulante Pflegeverträge"

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz fördert das Projekt der Verbraucherzentralen Berlin, Brandenburg und Saarland. Ziel ist es, Pflegebedürftige und Angehörige über ihre Rechte und Pflichten aus ambulanten Pflegeverträgen aufzuklären. Dazu haben die Verbraucherzentralen die Hotline 0331 98 22 99 88 (Mo 9-13 Uhr, Mi 14-18 Uhr, Fr 8-12 Uhr) geschaltet. Zusätzlich gibt es ein Informationsportal: Unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/pflegevertraege finden Verbraucher rechtliche Hintergründe und Handlungsempfehlungen rund um die ambulante Pflege. Darüber hinaus prüfen die drei Verbraucherzentralen Pflegeverträge auf Rechtsverstöße, um unfaire Vertragsklauseln aufzudecken und gegebenenfalls abzumahnen. Verbraucher sind aufgerufen, Kopien ihrer Verträge mit ambulanten Pflegeanbietern per E-Mail an pflegevertraege@vzb.de oder postalisch an die Verbraucherzentrale Brandenburg (Babelsberger Str. 18, 14473 Potsdam) zu schicken. Die Verbraucherschützer verschaffen sich so einen detaillierten Überblick über die im Markt verwendeten Vertragsbedingungen und mahnen im Einzelfall auch ab.

Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitale Welt & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. Kürzlich feierte sie ihren 25. Geburtstag.

Aktuelle Informationen gibt es auf www.vzb.de und www.facebook.com/....

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Verspäteter Aprilscherz bei Savedroid?

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

„And it’s gone.“ – Solche Worte möchte man als Anleger eines ICOs nicht auf der Homepage des Unternehmens lesen müssen, von dem man gerade erst...

LombardClassic 3: LG Essen verurteilt Berater zur Zahlung!

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin mitteilt, hat das Landgericht...

P&R Container - Insolvenz: Investoren droht Kapitalverlust!

, Verbraucher & Recht, Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Rund 51.000 Anlegern, die in Frachtcontainer der Münchener P&R Unternehmensgruppe investiert haben, drohen erhebliche finanzielle Verluste, nachdem...

Disclaimer