Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 665238

Energie-Monopol im Verkehr: Fehlende Lade-Infrastruktur bietet Brandenburgern kaum Alternativen

Verbraucherzentrale Brandenburg zum anstehenden "Diesel-Gipfel" der Bundesregierung am 2. August

Potsdam, (lifePR) - Aktuelle Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes belegen: Seit dem Abgas-Skandal geht auch in Brandenburg der Diesel-Anteil bei Neuzulassungen zurück. Autokäufer wählen dafür verstärkt wieder Benziner, deren Neuzulassungsquote erstmals seit Jahren wieder steigt. Die Beliebtheit alternativer Antriebe dagegen rangiert bei Brandenburgern nach wie vor auf niedrigem Niveau.

Der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Brandenburg, Dr. Christian A. Rumpke, dazu: „Öffentlicher Personenverkehr und das Fahrrad bieten viel Umweltpotenzial. Allerdings werden gerade in einem Flächenland wie Brandenburg Menschen weiterhin auf Autos angewiesen sein. Aber wo Verbraucher dann aus Klimagründen auf fossile Kraftstoffe verzichten und auf alternative Antriebe umsteigen sollen, braucht es nicht nur attraktive Pkw-Modelle. Es bedarf auch einer völlig neuen Betankungs- und Auflade-Infrastruktur. Denn der Strom fließt nicht aus der Bordsteinkante, das Bio-Erdgas kommt kaum von alleine in den Tank, und Wasserstoff-Zapfsäulen fallen nicht vom Himmel. Allerdings lassen hier weder die energie-, noch die mobilitäts- oder die verbraucherpolitische Strategie Brandenburgs bislang landesweite Entwicklungsplanungen erkennen. Aber nur damit kann die Energiewende verbraucherfreundlich auch im Verkehr gelingen.“

Individuellen Rat erhalten Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Brandenburg:


persönliche Verbraucherberatung, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter vzb.de/termine,
am Beratungstelefon für Rundfunkbeiträge unter 0331 / 98 229 299 (Mi, 10-12 Uhr) 
E-Mailberatung auf vzb.de/emailberatung

Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitale Welt & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Aktuelle Informationen gibt es auf www.vzb.de und www.facebook.com/....

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Regelung zur Mindestgröße kann Diskriminierung sein

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine Regelung, die als Kriterium für die Zulassung zu einer Polizeischule unabhängig vom Geschlecht eine Mindestkörpergröße vorsieht, kann eine...

Einwurf beim falschen Finanzamt wahrt die Frist

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Der Einwurf einer Steuererklärung am letzten Tag der Antragsfrist ist selbst dann fristwahrend, wenn er beim falschen Finanzamt erfolgt. Die...

TÜV SÜD DSI: Datenschutzberater noch immer keine Selbstverständlichkeit

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Werden in einem Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet und sind damit mehr als neun Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftrag­ter...

Disclaimer