Brandenburger besser gegen extremes Wetter versichern

Wahlen - landespolitische Forderungen der Verbraucherzentrale Brandenburg

(lifePR) ( Potsdam, )
Wetterextreme sind mittlerweile gang und gäbe, wie Gewitter und Starkregen der vergangenen Tage zeigen. Damit diese nicht zur Existenzbedrohung werden, ist der richtige Versicherungsschutz elementar. Jedoch längst nicht alle Brandenburgerinnen und Brandenburger sind geschützt. Zudem ist das Wissen über den eigenen Versicherungsschutz gering. Hier ist auch die Brandenburger Politik gefragt.

Viele Brandenburger kämpfen immer noch mit den finanziellen Auswirkungen der „Jahrhundert“-Hochwässer in den Jahren 2002 und 2013. Um sich davor zu schützen, können Verbraucher Elementarschadenversicherungen als Zusatz zur Wohngebäude- und zur Hausratversicherung abschließen. Diese decken neben Hochwasserschäden beispielsweise auch Schäden durch Schneedruck oder Erdabsenkungen ab.

Doch nach Angaben des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft beinhalten nur 31 Prozent der Brandenburger Wohngebäudeversicherungsverträge und nur 43 Prozent der bestehenden Hausratversicherungen einen Elementarschutz, obwohl zum Beispiel Starkregen überall auftreten kann. Die Gründe, keine Elementarschadenversicherung zu besitzen, sind vielfältig. Nach einer aktuellen Repräsentativbefragung der Verbraucherzentrale Brandenburg meinen 40 Prozent der Brandenburger, keine Versicherung zu benötigen. 23 Prozent der Menschen halten eine solche Versicherung für zu teuer, neun Prozent sagen, ihr Versicherungsunternehmen biete den Schutz nicht an, und sieben Prozent geben an, sie hätten bislang kein gutes Angebot gefunden. Auch die Kenntnis über Elementarschadenversicherungen ist niedrig – so wissen 15 Prozent der Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherten in Brandenburg gar nicht, ob ihre Versicherung Elementarschäden beinhaltet.

„Wir brauchen einen flächendeckenden Versicherungsschutz, da finanzielle Folgen von Wetterextremen Existenzen bedrohen können“, so VZB-Geschäftsführer Dr. Christian A. Rumpke. „Daher fordern wir die Brandenburger Landesregierung auf, den Abschluss von Elementarschadenversicherungen für die Bürgerinnen und Bürger gezielt zu unterstützen“, so Rumpke weiter. In Richtung der Versicherungswirtschaft meint der Verbraucherschützer: „Wir erwarten, dass die Versicherer verbraucherfreundliche und bezahlbare Policen anbieten.“

Wer Information und Beratung zur Elementarschadenversicherung benötigt, kann sich an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:


Persönliche Beratung in den Verbraucherberatungsstellen, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder Online-Terminbuchung unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/termine
E-Mailberatung auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/emailberatung


Wahlen – verbraucherpolitische Forderungen der Verbraucherzentrale Brandenburg

Die Erhöhung der Abdeckung mit Elementarschadenversicherungen ist eine von zwölf verbraucherpolitischen Forderungen der Verbraucherzentrale Brandenburg im Kontext der 2019 anstehenden Landtagswahl in Brandenburg, nachzulesen im Internet unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/wahl-2019/landespolitische-forderungen. Im Vorfeld der Wahlen wird sie ab sofort regelmäßig einzelne Forderungen vorstellen. Unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/wahl-2019 finden Interessierte den verbraucherpolitischen Forderungskatalog und das Wahl-Tagebuch der VZB.

Methodik

Die VZB hat durch die Insa Consulere GmbH 1.000 Brandenburgerinnen und Brandenburger (Wohnbevölkerung ab 18 Jahren) befragen lassen. Die bevölkerungsrepräsentative Telefonbefragung wurde vom 7. bis zum 25. Januar 2019 durchgeführt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.