Keine Spur von explodierenden Mieten in Schleswig-Holstein; Haus & Grund zu Pressemitteilung von Immowelt

(lifePR) ( Kiel, )
Das Immobilienportal Immowelt hat heute eine Pressemitteilung zum Thema „Analyse zur Mietpreisentwicklung in den deutschen Großstädten“ veröffentlicht. Danach seien trotz Mietpreisbremse und Wohnraumoffensive die Mieten in den deutschen Großstädten und deren Speckgürteln in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Teils sei es zu einer Verdopplung der Preise gekommen. Für Schleswig-Holstein sind Kiel und Lübeck untersucht worden. Danach seien die Angebotsmieten in Kiel von 5,40 € (2010) auf 8,30 € (2020) um 50 Prozent und in Lübeck von 5,80 € (2010) auf 8,50 € (2020) um 47 Prozent gestiegen.

Das kommentierte Alexander Blažek, Vorstandsvorsitzender des Grundeigentümerverbandes Haus & Grund Schleswig-Holstein, folgendermaßen:

„Man soll ja bekanntlich bei Statistiken skeptisch sein, die man nicht selbst erstellt hat. Jede Statistik ist nur so gut, wie die Daten, auf deren Grundlage die Zahlen ermittelt wurden. Hierzulande können wir uns erfreulicherweise auf die wissenschaftlich fundiert ermittelten Zahlen der Investitionsbank Schleswig-Holstein verlassen, die das Förderinstitut des Landes alljährlich im Mietenmonitoring herausgibt. Danach entwickeln sich die Mieten im echten Norden weit weniger dramatisch als Immowelt glauben machen will.

Die Angebotsmieten sind landesweit seit 2010 von 6,00 € auf 8,18 € (2020) gestiegen. Das sind pro Jahr lediglich 3,6 Prozent. Im letzten Jahr hat sich der Anstieg der Neuvertragsmieten mit durchschnittlich 2,9 Prozent in Schleswig-Holstein im Vergleich zum Vorjahr (4,9) stark abgeschwächt. Er liegt auch erstmals seit 2016 unter dem Fünfjahresdurchschnitt von 3,1 Prozent.

Das heißt, der Wegfall der Mietpreisbremse in Schleswig-Holstein zum 30.11.2019 hatte keinen negativen Einfluss auf die Mietentwicklung. Wenn deren Befürworter recht hätten, hätten die Mieten nach deren Abschaffung explodieren müssen. Das Gegenteil ist hingegen der Fall.

Auch in Kiel und Lübeck haben sich die Mieten längst nicht so dramatisch entwickelt, wie Immowelt glauben machen will. Die Angebotsmieten in Kiel sind von 6,05 € (2010) auf 8,49 € (2020) gestiegen. Das entspricht einer Steigerung von jährlich 4,0 Prozent. Für Lübeck lauten die entsprechenden Werte: 6,19 € (2010) und 8,61 € (2020), Steigerung: 3,9 Prozent pro Jahr.

Darüber hinaus spiegelt die Entwicklung der Angebotsmieten nur einen Bruchteil der Mietentwicklung wider, da diese nur bei einer Neuvermietung zustande kommen. Die Mieten bei bestehenden Mietverhältnissen haben sich erfahrungsgemäß viel langsamer entwickelt, da insbesondere private Kleinvermieter die Miete im laufenden Mietverhältnis kaum erhöhen. Bei einer Mietdauer von durchschnittlich zehn Jahren stellen die Angebotsmieten nur zehn Prozent der gesamten Mietentwicklung dar.

Obwohl Bundes- und Landtagswahlen vor der Tür stehen, sollte sich die Politik durch reißerische Pressemitteilungen wie von Immowelt nicht irre machen lassen. Damit Wohnen bezahlbar bleibt, hilft in Ballungsräumen bekanntlich nur: Bauen, bauen, bauen!“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.