Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678170

VCD: Verpasste Chancen beim DB-Fernverkehrsfahrplan

Trotz neuer Strecke wird Berlin - Stuttgart langsamer

Stuttgart, (lifePR) - 30 Minuten längere Fahrzeiten der Sprinterzüge zwischen Berlin und Stuttgart müssen Fahrgäste nach dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn (AG) im Fernverkehr in Kauf nehmen, stellt der ökologische Verkehrsclub (VCD) Baden-Württemberg enttäuscht fest – und dies obwohl die DB in der Vergangenheit rund 10 Milliarden Euro in neue Hochgeschwindigkeitsstrecken investiert habe.

Mit dem Fahrplanwechsel Anfang Dezember verkürze sich zwar die Fahrzeit Berlin – München um rund zwei Stunden dank einer neuen Strecke zwischen Nürnberg und Erfurt – doch Fahrgäste aus Baden-Württemberg profitierten davon kaum, kritisiert VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb.

„Die auf der Strecke gewonnene Zeit dürfen die Fahrgäste in Nürnberg bei einer 40-minütigen Wartezeit auf den Anschlusszug wieder abbummeln“, erklärt Lieb. Gleichzeitig würden auch die bisherigen Sprinter-Züge über Frankfurt ausgebremst, so dass Pendler aus Baden-Württemberg durch die Fahrplanumstellung im Endeffekt mehr Nachteile als Vorteile hätten, erläutert der VCD.

Dabei sei Grundlage für den Bau der Strecke eine zweistündliche ICE-Linie Stuttgart – Berlin über die Murrbahn gewesen, die eine Fahrzeit Stuttgart – Berlin von unter fünf Stunden ermöglicht hätte, betont Matthias Lieb. Tatsächlich habe sich jedoch die Politik-Konkurrenz zwischen Murr- und Remsbahn negativ auf den Ausbau der Murrbahn ausgewirkt und damit die schnellen Züge verhindert, erklärt Lieb. Schon vor 80 Jahren führten die schnellsten Bahnverbindungen von Stuttgart nach Berlin über die Murrbahn, damals mit einer Fahrzeit von zwei Stunden zwischen Nürnberg und Stuttgart, stellt der VCD mit Blick auf alte Fahrpläne fest. Heute sei der IC über die Remsbahn zehn Minuten langsamer. Der VCD fordert deshalb die Einführung von schnellen Sprinterverbindungen in Tagesrandlage zwischen Stuttgart und Berlin über die Murrbahn mit einer möglichen Fahrzeit von unter fünf Stunden und darüber hinaus den zweigleisigen Ausbau der Murrbahn.

Für Baden-Württemberg positiv sei die Aufwertung der Verbindungen Stuttgart – Zürich mit neuen IC-Zügen und dichteren Takten sowie der Nutzung von Fahrkarten des Nahverkehrs auch in diesen IC-Zügen sowie die Einführung eines neuen Fernzuges Frankfurt – Mannheim – Basel – Mailand, betont der VCD.

Im Nahverkehr würden erstmals rund um Stuttgart zwischen Freudenstadt und Crailsheim neue Triebwagen im Landesdesign eingesetzt und damit ältere Züge ersetzt werden, begrüßt der VCD. Abends bzw. am Wochenende würden die Früh- und Spätverbindungen zwischen Stuttgart und Karlsruhe verbessert, damit seien langjährige VCD-Forderungen umgesetzt worden.

Hintergrund:
aktueller DB-Fahrplan:
Sprinter Berlin Hbf ab 18:05, Stuttgart Hbf an 23:10, 5:05 h Reisezeit

ab 10. Dezember:
Berlin Hbf ab 17:28, Stuttgart Hbf an 23:08, 5:40 h Reisezeit

rechnerisch mögliche Reisezeit über Nürnberg: 4:50 h

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD Tagung GFK Unlimited

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Die TÜV SÜD Akademie veranstaltet von 6. bis 7. Februar 2018 in München die Fachtagung GFK Unlimited. Da in vielen Bereichen des industriellen...

Sofortiges Abschleppen ist zulässig

, Mobile & Verkehr, ARAG SE

Ein in der Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden. Im konkreten Fall war eine Hilfspolizeibeamtin...

Erneuerte Gleise und Haltestellen bestehen erste Bewährungsprobe

, Mobile & Verkehr, Freiburger Verkehrs AG

Die erste große Gleiserneuerung seit Einführung der Fußgängerzone ist in der Kaiser-Joseph-Straße mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember abgeschlossen...

Disclaimer