Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 932415

Väteraufbruch für Kinder e. V. Herzogstr. 1a 60528 Frankfurt/M., Deutschland http://www.vaeteraufbruch.de
Ansprechpartner:in Herr Rüdiger Meyer-Spelbrink +49 6627 9150434
Logo der Firma Väteraufbruch für Kinder e. V.
Väteraufbruch für Kinder e. V.

Regenbogenfamilien und Mehr-Elternschaft: Kinderrechte sind nicht verhandelbar

(lifePR) (Frankfurt/M., )
In der Diskussion um Regenbogen -Familien geht es bisher ausschließlich um die Interessen von Erwachsenen. Allein zugunsten einer kleinen gesellschaftlichen Gruppe drohen Lobby-Gesetze Kinderrechte auszuhebeln. Und dass, obwohl es Lösungen gibt, die die Bedürfnisse von Kindern und Erwachsenen vereinen könnten. 

Im aktuellen Diskussionspapier der Konrad-Adenauer-Stiftung „Ein Kind – viele Eltern“ wird auf die vom Gesetzgeber geplante „Verantwortungsgemeinschaft“ als Mehreltern-Regenbogenfamilie eingegangen. Festgestellt wird, „dass die Perspektive von Kindern in der bisherigen Diskussion keine Rolle spiele“. Diesen Missstand beklagt auch der Väteraufbruch für Kinder e.V. (VAfK) seit Jahren.

Dazu Markus Witt, Bundesvorstand des (VAfK) und zu diesem Thema Sachverständiger des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages:

„Kinder haben eigene Rechte, zu deren Einhaltung sich die Bundesrepublik Deutschland durch Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet hat. Es ist erschreckend, dass die Grundrechte von Kindern, welche sogar ins Grundgesetz aufgenommen werden sollen, für Lobby-Politik und die subjektivistischen Interessen von Erwachsenen geopfert werden sollen. Interessengruppen, Parteien und das Bundesjustizministerium sollten schleunigst umsteuern. Wir haben bereits 2019 Konzepte vorgelegt, wie auch für Regenbogenfamilien eine kinderrechts- und kinderbedürfnisorientierte gesetzliche Ausgestaltung möglich ist“. Auch die bislang nicht geregelten Fragen von Patchwork-Familien könnten so gelöst werden. 

Das Papier der Konrad-Adenauer-Stiftung weist auf erhebliche, erwiesene Entwicklungsrisiken für Kinder hin, welche nicht ignoriert werden dürfen.

Unverständnis besteht beim VAfK, dass zu den seit Jahrzehnten überfälligen Reformen des Sorge-, Umgangs- und Unterhaltsrechts, von denen weitaus mehr Eltern und Kinder betroffen sind, aus dem Bundesjustizministerium bisher überhaupt keine Verlautbarungen zu vernehmen sind. Eine erneute Verschleppung wie in den letzten zwei Legislaturperioden dürfe es nicht geben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.