Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 318695

UNIWHEELS präsentiert auf der Reifenmesse Essen die Konzern-Marken ATS, RIAL, ALUTEC sowie ANZIO und kündigt eine umfangreiche Umstrukturierung im Ersatzmarktgeschäft an

Unter dem Konzerndach der UNIWHEELS Gruppe stellt der renommierte Räderhersteller auf der Reifenmesse in Essen vom 05. - 08. Juni in Halle 3, Stand 104 insgesamt 44 Raddesigns sowie das neue Vermarktungskonzept im Ersatzmarkt vor

Bad Dürkheim, (lifePR) - UNIWHEELS, einer der weltweit führenden Anbieter für Leichtmetallräder, zeigt auf der Reifenmesse in Essen sein umfangreiches Portfolio an Raddesigns der konzerneigenen Rädermarken ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO.

Desweiteren organisiert der Konzern sein Zubehörgeschäft neu und optimiert damit den Kundendienst und die Logistik auf ein noch höheres Niveau. Im Zuge des Ausbaus und der Weiterentwicklung der Konzernmarken ATS, RIAL, ALUTEC sowie ANZIO erfolgt zum 01.08.2012 eine Zusammenführung der gemeinsamen Vertriebsaktivitäten. Nähere Information hierzu wird die Vertriebsmannschaft während der Reifenmesse in Essen kompetent beantworten.

Der globale Vertrieb und die gesamte Logistik von ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO erfolgt ab August einheitlich durch die neue UNIWHEELS Leichtmetallräder (Germany) GmbH mit Sitz in Bad Dürkheim.

Durch die zentrale Bündelung aller Vertriebsaktivitäten werden zukünftig alle Bestellund Serviceprozesse vereinheitlicht und beschleunigt. Ebenso wird durch neu gegründete Vertriebsniederlassungen in Europa und ausgesuchten Kernmärkten weltweit die dortige Kundenansprache sowie das länderspezifische Marketing weiter ausgebaut und verbessert.

Einen absoluten Meilenstein stellt das neue Logistikzentrum und Zentrallager in Bad Dürkheim dar, welches bereits im Herbst 2012 seinen Betrieb aufnehmen wird. Auf einer Hallenfläche von ca. 19.000 m² werden dort zukünftig sämtliche Logistikleistungen der Marken ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO abgebildet, was zu enorm gesteigerten Versandleistungen und schnelleren Reaktionszeiten auf alle Kundenbedürfnisse führen wird.

"Unsere Kunden profitieren bei allen Auftrags- und Versandvorgängen mit nur noch einem kompetenten Ansprechpartner für alle Konzernmarken. Die zentralisierte Logistik bietet dabei verkürzte Reaktions- und Lieferzeiten, welche den bereits jetzt schon bekannt guten Service noch weiter optimieren werden. Wir sind davon überzeugt, dass unsere über viele Jahre gewachsene Geschäftsbeziehung zu allen unseren Kunden mit diesen neuen und wesentlich verbesserten Strukturen zu einer noch erfolgreicheren und noch besseren Zusammenarbeit führen wird, und unsere geschätzten Kunden jeweils den besten Service erhalten, den wir als UNIWHEELS leisten können," so Simone Maier-Paselk, Geschäftsführerin Aftermarket, UNIWHEELS Gruppe.

UNIWHEELS AG

Die UNIWHEELS Gruppe ist ein führender europäischer Hersteller von Leichtmetallrädern im Bereich Zubehörmarkt sowie einer der größten Räderhersteller für die Automobilindustrie. Darüber hinaus stattet die Gruppe professionelle Motorsport-Rennserien mit Hightech Rädern aus.

Seit mehr als 40 Jahren produziert die Unternehmensgruppe qualitativ hochwertige Aluminiumräder im Niederdruckgussverfahren.

Mit den weltweit bekannten Marken ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO verfügt UNIWHEELS über ein umfassendes Know-how im Zubehörmarkt, als auch über die technische Kompetenz als Erstausrüster der Automobilindustrie. Darüber hinaus bietet die UNIWHEELS Gruppe mit ihrem breit aufgestellten Markenportfolio Räder für alle Zielgruppen, von Premium bis Economy.

Hocheffiziente Produktionsstandorte in Polen und Deutschland sowie das gebündelte Technologie-Know-how der Gruppenunternehmen bilden eine sichere Basis für die Weiterentwicklung der Marken und das damit verbundene Wachstum der UNIWHEELS Gruppe.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Autonomes Fahren kommt zuerst in Kleinbussen, nicht im Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Nicht Autos, sondern Kleinbusse werden das Autonome Fahren zuerst auf die Straße bringen. Davon geht Stefan Sommer aus, Chef des Automobilzulieferers...

ZF: Das Auto bleibt ein mechanisches Fahrzeug

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Haben Automobilzulieferer, die klassische Fahrzeugteile wie Getriebe, Bremsen und Radaufhängungen herstellen, doch eine anhaltende Zukunft vor...

ZF: Synthetische Kraftstoffe besser als E-Autos

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der Automobilzulieferer ZF hält den Einsatz synthetischer Kraftstoffe im Vergleich zum Elektroauto für sinnvoller, um die Fahrzeugemissionen...

Disclaimer