Montag, 23. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688883

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats

Ulrich Steinbach ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender am Ulmer Universitätsklinikum

Ulm, (lifePR) - Herr Ministerialdirektor Ulrich Steinbach ist seit dem 1. Januar 2018 neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Ulmer Universitätsklinikums und tritt damit die Nachfolge von Frau Dr. Simone Schwanitz an.

„Es ist mein Anliegen, die hochwertige Krankenversorgung in Ulm zu stärken. Das gilt für die seltenen und komplexen Erkrankungen, die in einem Universitätsklinikum traditionell eine herausragende Rolle spielen. Es gilt aber genauso für die Patientinnen und Patienten mit alltäglichen Erkrankungen, die sich in Ulm gut aufgehoben fühlen. In beiden Fällen wollen wir die zunehmende Digitalisierung als Chance begreifen, die Behandlungsqualität für den Einzelnen weiter zu verbessern“, kommentiert der gebürtige Stuttgarter Ulrich Steinbach seine Bestellung zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Universitätsklinikums. „Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg werden dabei die anstehenden Baumaßnahmen sein.“ Steinbach betont, er wolle sich zudem in seiner Funktion als Ministerialdirektor des baden-württembergischen Wissenschaftsministeriums für die Belange der Hochschulmedizin in Landes- und Bundesgremien einsetzen.

Die bisherige Aufsichtsratsvorsitzende des Universitätsklinikums, Frau Ministerialdirigentin Dr. Simone Schwanitz, hat mit der Übernahme der Forschungsabteilung andere und weitere Aufgaben im Wissenschaftsministerium übernommen.

Ulrich Steinbach übernimmt diese Aufgabe übergangsweise. Im Jahr 2018 wird der Medizinbereich des Wissenschaftsministeriums personell neu organisiert. Dies wird auch das Aufsichtsratsmandat in Ulm betreffen. Ulrich Steinbach ist bereits Vorsitzender des Aufsichtsrats des Universitätsklinikums Tübingen.

Vita Ulrich Steinbach

Ulrich Steinbach ist seit 1. September 2016 Ministerialdirektor und Amtschef im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Geboren wurde Ulrich Steinbach 1968 in Stuttgart. Das Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Soziologie absolvierte er an der Universität Stuttgart, anschließend ein Ergänzungsstudium der Verwaltungswissenschaft an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaft (DHV) in Speyer.

Mit den Themenstellungen des öffentlichen Sektors und der öffentlichen Verwaltung beschäftigte er sich aus zahlreichen unterschiedlichen Perspektiven, unter anderem mit der Einführung der neuen Verwaltungssteuerung und des kaufmännischen Rechnungswesens in Hessen. Er war Berater in Fragen der öffentlichen Finanzkontrolle im Auftrag der OECD.

Zudem war er Aufsichtsrat und fünf Jahre stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei verschiedenen kommunalen Unternehmen.

2009 ging er zum Hessischen Rechnungshof. 2011 wurde Ulrich Steinbach in den Landtag von Rheinland-Pfalz gewählt, wo er bis zu seinem Ausscheiden Sprecher für Haushalts-, Finanz- und Wirtschaftspolitik seiner Fraktion war. 2014 wurde er zum Vizepräsidenten des Rechnungshofs Rheinland-Pfalz gewählt und trat dieses Amt 2015 an. Dort verantwortete er als Prüfungsgebietsleiter die Bereiche Krankenhäuser und Universitätsmedizin Mainz, kommunale Unternehmen, Justiz und Verbraucherschutz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Geschafft! Das REGIOMED Klinikum Lichtenfels ist umgezogen

, Gesundheit & Medizin, REGIOMED-KLINIKEN GmbH

Endlich war es soweit: vor fast genau neun Jahren fiel die Jahrhundertentscheid­ung für ein neues Krankenhaus in Lichtenfels. Heute beginnt mit...

Studie: Seniorenresidenzen 2018

, Gesundheit & Medizin, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Wer sich im Alter in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohlfühlt und die nötigen finanziellen Mittel hat, für den sind Seniorenresidenzen eine...

Nur noch 0,1 Prozent* pro Euro ab 60.000 Euro Abrechnungsvolumen

, Gesundheit & Medizin, Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Für die komfortable Abrechnung von Pflegedienstleistung­en über die Onlineplattform des DMRZ (Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH) werden die...

Disclaimer