Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152347

Zahnwurzelbehandlung: Wann sie für Patienten teuer wird

(lifePR) (Nürnberg, ) In den meisten Fällen übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten. Die Bedingungen dafür sind vom Zahnarzt zu prüfen. Sind diese nicht erfüllt, müssen Patienten in die Tasche greifen. Gegen solche Überraschungen hilft eine schriftliche Vereinbarung vorab.

Wurzelbehandlungen sind teuer. Zwischen 300 und 1000 Euro kann die Tiefenarbeit an den Zähnen kosten. An Beratungsstellen der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) wenden sich Patienten, die ohne vorherige Rücksprache von ihren Ärzten mit solchen Rechnungen konfrontiert worden sind. Hier ein Beratungsfall aus Nürnberg.

Peter M. wendet sich an die UPD-Beratungsstelle in Franken. Sein Arzt hat ihm überraschend eine Rechnung einer Wurzelbehandlung gestellt. Darin waren auch Kosten für örtliche Betäubung, für Einmalinstrumente und für eine elektrometrische Längenbestimmung des Wurzelkanals enthalten. "Von einer Privatrechnung war vorher nie die Rede", sagt Herr M.

UPD-Beraterin Claudia Schlund erklärt: "Eine private Abrechnung bei Kassenpatienten muss grundsätzlich vorher vereinbart werden. Außerdem darf nur dann privat abgerechnet werden, wenn es sich tatsächlich nicht um eine Kassenleistung handelt." Nach den geltenden Behandlungsrichtlinien kommt eine gesetzliche Versicherung für die Wurzelbehandlung auf, wenn dadurch der Zahn erhalten werden kann - und der Wurzelkanal bis zur Wurzelspitze oder zumindest bis nahe daran aufzubereiten ist. Für die Behandlung von Backenzähnen gilt zusätzlich, dass die Therapie eine geschlossene Zahnreihe erhält, eine einseitige Freiendsituation (also z.B. zahnlos im Seitenbereich bis zum Kiefergelenk) vermeidet oder den Erhalt von Zahnersatz ermöglicht. Behandlungen mit unklaren Aussichten tragen die Krankenkassen indes nicht.

Patienten selbst können kaum beurteilen, ob die Wurzelkanalbehandlung zu Lasten ihrer Krankenkasse abgerechnet werden darf, oder ob sie stattdessen privat bezahlt werden muss. Die UPD-Beraterin empfiehlt, sich in Zweifelsfällen vorab an eine zahnärztliche Beratungsstelle zu wenden oder sich eine Zweitmeinung einzuholen. Kommt es zu einer Vereinbarung mit dem Zahnarzt, sollte der Patient diese schriftlich festhalten lassen.

Tipp: Experten-Chat zum Thema "Zahnersatz" am Mittwoch, 17. März 2010, 18 bis 19 Uhr unter www.upd-online.de/experten-chat.html Auch bei weiteren Fragen stehen die Beraterinnen und Berater der UPD telefonisch oder regional persönlich zur Verfügung. Der

"Beratungsfall des Monats", die Kontaktdaten aller UPDBeratungsstellen sowie weitere Informationen sind im Internet unter www.upd-online.de oder über das bundesweite Beratungstelefon abrufbar. Dieses ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 11 77 22 erreichbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schon Bundeskanzler Adenauer nahm Drogen - Entzug früher und heute

, Gesundheit & Medizin, COACHING by HOFFMANN

Jeder kennt Konrad Adenauer, den Bundeskanzler, der von 1949 bis 1963 entscheidend am Wiederaufbau der vom Krieg zerstörten Bundesrepublik Deutschland...

An Lohnnachweis in Papierform denken

, Gesundheit & Medizin, BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Der Lohnnachweis ist eine der Grundlagen für die Berechnung des Beitrages, den die Unternehmen für den Unfallversicherungss­chutz ihrer Beschäftigten...

Überragende Ergonomie im Zahnarztberuf mit den original Salli Sattelstühlen aus Finnland

, Gesundheit & Medizin, Salli Systems

Im Dentalbereich stellt die Sitzposition durch lange Behandlungseinheiten in unnatürlicher Körperhaltung und ständig zu wiederholenden Bewegungsabläufen...

Disclaimer