Haushaltshilfe: Manche Kassen leisten mehr

(lifePR) ( Leipzig, )
Frisch aus dem Krankenhaus entlassen und niemand wartet zuhause - vor allem für ältere Alleinstehende ist das ein großes Problem. Eine Haushaltshilfe muss ihnen die Krankenkasse laut Gesetz nicht zahlen. Doch es gibt Unterschiede von Kasse zu Kasse bei den freiwilligen Leistungen.

Gertrud B. soll nach einer Operation an beiden Armen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Aus medizinischer Sicht ist kein stationärer Aufenthalt mehr nötig. Aber bis die alleinstehende 68-Jährige ihre Arme wieder einsetzen kann, werden noch zwei bis drei Wochen vergehen. Sie ruft bei ihrer Krankenkasse an und fragt nach einer Haushaltshilfe. Die Ablehnung ist eindeutig: Eine Haushaltshilfe müsse nur gezahlt werden, wenn kleine Kinder im Haushalt leben und niemand sie versorgen kann.

Frau B. wendet sich an die Dortmunder Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Beraterin Claudia Achenbach bestätigt, dass Krankenkassen tatsächlich nur sehr eingeschränkt die Kosten für eine Haushaltshilfe übernehmen müssen: "Voraussetzung ist, dass mindestens ein Kind unter zwölf Jahren im Haushalt lebt und niemand sonst die Versorgung übernehmen kann, zum Beispiel der Ehepartner. Ausnahmen gelten nur für Familien mit behinderten und hilfebedürftigen Kindern."

Andere Menschen haben trotz Hilfebedarf keinen Anspruch auf eine Unterstützung zuhause. Auch von der Pflegeversicherung kann man in dieser Situation keine Hilfe erhoffen. Diese zahlt erst, wenn eine erhebliche Pflegebedürftigkeit für mindestens 6 Monate besteht.

Allerdings: Krankenkassen können in ihrer Satzung festlegen, dass sie im Bereich Haushaltshilfe freiwillig mehr Leistung erbringen. "Einige Kassen haben die relevante Altersgrenze für die Kinder im Haushalt auf 14 Jahre erhöht", erläutert die Dortmunder UPD-Beraterin. "Andere wiederum zahlen bei schwerer Krankheit eine Haushaltshilfe - selbst wenn keine Kinder zum Haushalt gehören."

Frau B. hat Glück. Ein Blick in die Satzung ihrer Krankenkasse verrät, dass auch für sie eine Haushaltshilfe gezahlt werden kann. Voraussetzung ist, dass ihr Arzt die Schwere der Krankheit und die Notwendigkeit der Haushaltshilfe bestätigt. "Die Auskunft der Kasse der Ratsuchenden war so gesehen nicht korrekt", sagt Beraterin Achenbach. Sie gibt Gertrud B. den Auszug aus der Satzung ihrer Krankenkasse und rät ihr, dort schriftlich einen Antrag auf Haushaltshilfe einzureichen.

UPD-Tipp: Wer gerade auf der Suche nach einer neuen Krankenkasse ist, sollte im Angebot der Kassen nach Details Ausschau halten. Die grundlegenden Leistungen sind zwar bei allen identisch. Darüber hinaus kann es aber Unterschiede von Kasse zu Kasse geben. Neben der Zahlung von Haushalthilfen sind dies zum Beispiel die Vermittlung von Facharztterminen, die Bezuschussung einer professionellen Zahnreinigung oder spezielle Behandlungsangebote wie Naturheilverfahren.

Weitere Fragen zu Leistungen von Krankenkassen und darüber hinaus beantwortet die UPD in 21 regionalen Beratungsstellen, über ihre Internet-Beratung (www.upd-online.de) und ein kostenfreies* Beratungstelefon:

Deutsch: 0800 0 11 77 22 (Mo bis Fr 10-18 Uhr, Do bis 20 Uhr)
Türkisch: 0800 0 11 77 23 (Mo und Mi 10-12 Uhr, 15-17 Uhr)
Russisch: 0800 0 11 77 24 (Mo und Mi 10-12 Uhr, 15-17 Uhr)

* Mobilfunktarife für die Beratung auf Deutsch abweichend
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.