Donnerstag, 21. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 174846

Hotelpreise in Europa sinken weiter

Düsseldorf, (lifePR) - Die Übernachtungskosten in europäischen Metropolen sinken weiter. Durchschnittlich 108 Euro kostet ein Standard Doppelzimmer im Monat Juli. Dies bedeutet eine Preissenkung um sieben Prozent im Vergleich zum Vormonat. Besonders spanische Metropolen wie Madrid (96 Euro) und Sevilla (73 Euro) liegen auf ihrem Jahrestiefstand. Im Vorjahresvergleich sind die Hotelpreise in Top Metropolen wie Stockholm, Barcelona und Paris jedoch bis zu 28 Prozent teurer. Dies geht aus dem trivago Hotelpreis Index (tHPI) hervor, den der Hotelpreisvergleich www.trivago.de monatlich veröffentlicht.

Die Hotelpreise in europäischen Metropolen sinken im Vergleich zum Vormonat (116 Euro) um sieben Prozent auf 108 Euro. Bei 37 der 50 im tHPI gelisteten Städte sind im Monat Juli Preisnachlässe zu beobachten. Besonders die im Sommer beliebten spanischen Metropolen verzeichnen sinkende Preise. Madrid erreicht mit 96 Euro den bisherigen Jahrestiefstand und einen Preisnachlass von 21 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die Hotellerie in den andalusischen Metropolen Sevilla und Granada verzeichnet mit 73 Euro und 66 Euro ebenfalls das niedrigste Preisniveau in diesem Jahr. Auch in Deutschland sinken die Hotelkosten weiter. In deutschen Städten kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer durchschnittlich 92 Euro und damit drei Prozent weniger als einen Monat zuvor.

Vormonatsvergleich: Sinkende Hotelpreise in europäischen Metropolen

Mit 108 Euro liegt der tHPI sieben Prozent unter dem Vormonatswert. Nicht nur in spanischen Städten ist ein Preisnachlass der Übernachtungspreise zu beobachten, sondern auch in Skandinavien. In Oslo sinken die Preise auf 137 um 21 Prozent im Vergleich zum Vormonat und verzeichnen damit den niedrigsten Wert im laufenden Jahr. Auch die Kopenhagener (143 Euro, minus acht Prozent) und Stockholmer Hoteliers (151 Euro, minus zehn Prozent) berechnen ihren Gästen im Juli weniger für ein Standard Doppelzimmer. Reisende in osteuropäische Metropolen können sich ebenfalls über fallende Hotelpreise freuen. In Budapest kostet eine Übernachtung (74 Euro) 15 Prozent weniger als im Vormonat, in Prag (84 Euro) 13 Prozent weniger und Sofia erreicht mit 72 Euro (minus elf Prozent) den niedrigsten Wert in diesem Jahr.

Vorjahresvergleich: Top Metropolen deutlich teurer

Im Vorjahresvergleich ist trotz sinkender Preise im Vergleich zum Juni zu erkennen, dass in den europäischen Top Metropolen die Preise deutlich gestiegen sind. In Paris (147 Euro) zahlen Reisenden 11 Prozent mehr als im Juli 2009, Hoteliers in Barcelona (136 Euro) berechnen 24 Prozent mehr und in Venedig (176 Euro) kostet ein Standard Doppelzimmer 21 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ebenfalls eine deutliche Preissteigerung im Vergleich zu Juli 2009 verzeichnen Stockholm (151 Euro, plus 28 Prozent), Amsterdam (147 Euro, plus 19 Prozent) und Florenz (122 Euro, plus 12 Prozent). Auch Hoteliers in Madrid (96 Euro) berechnen ihren Gästen im Juli 10 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Hotelpreise in Deutschland fallen

Im Juli fallen die Hotelpreise in Deutschland um drei Prozent im Vergleich zum Vormonat. Kostete eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer im Juni noch 95 Euro, werden jetzt durchschnittlich 92 Euro erhoben. Berlin verzeichnet nach dem Rekordhoch im Juni (119 Euro) mit 89 Euro im Juli einen deutlichen Preisnachlass von 25 Prozent. Mit 86 Euro zahlen Gäste in Dresdener Hotels 20 Prozent weniger, in Hamburg mit 108 Euro acht Prozent weniger. In Düsseldorf werden für eine Hotelübernachtung 82 Euro berechnet (minus vier Prozent). Die Bundesländer Sachsen (80 Euro) und Sachsen-Anhalt (74 Euro) verzeichnen mit elf Prozent die deutlichsten Preisnachlässe im Vergleich zum Vormonat. Reisende in Thüringen (80 Euro, minus sechs Prozent) und Brandenburg (83 Euro, minus fünf Prozent) können sich ebenfalls über günstigere Hotelkosten freuen.

Eine Übersicht der durchschnittlichen Übernachtungspreise in Europa sowie weitere detaillierte Daten sind zu finden unter: www.trivago.de/hotelpreise

Der Hotelpreis Index (tHPI) der Hotelsuche www.trivago.de bildet die Übernachtungspreise von den auf trivago am häufigsten abgefragten europäischen Städten ab. Berechnet werden die durchschnittlichen Preise für Standard Doppelzimmer. Basis sind die über den Hotelpreisvergleich täglich generierten 160.000 Anfragen nach Hotelübernachtungspreisen. trivago speichert die Anfragen, welche Reisenden für den folgenden Monat machen. Insofern gibt der tHPI zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Übernachtungspreise des jeweiligen Monats wider. Der tHPI repräsentiert die Hotelpreise auf dem Online Hotelmarkt: Der Index wird anhand der Übernachtungspreise von 53 Online Reisebüros und Hotelketten ermittelt.

trivago GmbH

Mit www.trivago.de finden Reisende das ideale Hotel zur günstigsten Rate. Der Online Service vergleicht die Hotelraten von 53 Buchungsplattformen für 400.000 Hotels weltweit. Zusätzlich integriert trivago 15 Millionen Hotelbewertungen auf seiner Seite und zeigt zu jedem Hotel die Nutzerurteile bekannter Portale.

trivago vergleicht nicht die Preise der Online Reisebüros, sondern die Raten. Der Nutzer erfährt, ob Frühstück inklusive, eine Rate stornierbar und eine Kreditkarte für die Buchung notwendig ist. trivago ist die einzige "Free Search" Metasuche: In das Suchfeld kann gleichermaßen eine Urlaubsregion, ein Stadtname oder ein Hotelname eingegeben werden. Die trivago GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf wurde 2005 gegründet und betreibt mittlerweile 21 internationale Länderplattformen.

Die trivago Hotelsuche wurde von der Zeitschrift Reise&Preise (2/2010) als Testsieger und als einzige von fünf deutschsprachigen Metasuchmaschine mit der Note sehr gut ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wenn der Dach-Hai zweimal klingelt...

, Finanzen & Versicherungen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Offenbar haben rumänische (angebliche) Dachdecker die Oberpfalz als lohnendes Arbeitsgebiet für sich entdeckt. In übelster Drückerkolonnen-Manier...

Eines der teuersten Schadenjahre durch Naturereignisse

, Finanzen & Versicherungen, Öffentliche Sachversicherung Braunschweig

. - Der Gewinn der Gruppe konnte mit 28,8 Millionen Euro nochmals leicht gesteigert werden - Die Öffentliche konnte ihre Kapitalanlagen insgesamt...

Zins-Award 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Das Deutsche Institut für Service-Qualität, die FMH-Finanzberatung und der Nachrichtensender n-tv haben in der Berliner Bertelsmann-Repräsentanz...

Disclaimer