Donnerstag, 14. Dezember 2017


Valentin global: Fairtrade-Rosen zum Tag der Liebenden

Mit Fairem Handel macht das Schenken doppelt Freude

Köln, (lifePR) - Für den Blumenhandel steht der erste Höhepunkt des Jahres vor der Tür: der Valentinstag. Am Tag der Liebenden denken viele Verbraucherinnen und Verbraucher aber nicht nur an ihre eigenen Liebsten: Die Entscheidung für fair gehandelte Rosen trägt dazu bei, die Lebenssituation von tausenden Arbeiterinnen und Arbeitern auf Blumenfarmen in Kenia, Tansania und Ecuador zu verbessern. Und auch die Umwelt profitiert, denn die Fairtrade-Rose schneidet in der CO2-Bilanz besser ab als einheimische Züchtungen. Erste Zahlen zeigen: Im Jahr 2010 wurden über 70 Millionen fair gehandelte Rosenstiele in Deutschland verkauft, das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Rose ist die mit Abstand beliebteste Schnittblume in Deutschland. Rund 80 Millionen Rosen müssen jährlich aus so genannten Entwicklungsländern importiert werden, um den Bedarf der "Königin der Blumen" zu decken. Doch die Arbeitsbedingungen vor Ort sind oft verheerend: Die Bezahlung ist schlecht und der hoher Einsatz an Chemikalien und Pestiziden gefährdet die Gesundheit der Arbeiterinnen und Arbeiter. Seit 2005 gibt es daher das Fairtrade-Siegel für Rosen - für TransFair-Geschäftsführer Dieter Overath ein Gewinn für beide Seiten: "Der Faire Handel ermöglicht den Produzenten ein menschenwürdiges Arbeitsumfeld und fördert soziale und ökologische Nachhaltigkeit. Die Verbraucher können mit dem Fairtrade-Code im Internet nachprüfen, woher ihre Valentins-Rosen stammen. Das schafft Transparenz und das Schenken macht doppelt Freude!" Das Konzept geht auf, denn 2010 stieg der Absatz der Fairtrade-Rosen bereits das fünfte Jahr in Folge.

Positive Öko-Bilanz von Fairtrade-Rosen

Nicht nur sozial, auch ökologisch schneiden Fairtrade-Rosen positiv ab: Obwohl per Luftfracht transportiert, ist die Energiebilanz deutlich besser als bei einheimischen Züchtungen, denn durch das wärmere Klima in den Exportländern entfällt die aufwändige Beheizung von Gewächshäusern. Der Faire Handel ist Nachhaltigkeits-Vorreiter und setzt sich intensiv dafür ein, die Arbeiter vor Ort für Klimaschutz und Umweltthemen zu sensibilisieren. Für die Fairtrade-Standards gelten strenge ökologische Richtlinien: Die Produzenten der zertifizierten Farmen müssen die Pflanzen so sparsam wie möglich bewässern, überschüssiges Wasser recyceln und möglichst speicherfähigen Untergrund verwenden. Außerdem dürfen nur Pflanzenbehandlungsmittel eingesetzt werden, die umwelt- und gesundheitsverträglich sind.

Der Faire Handel verbessert die Lebensqualität der Produzenten im Süden

Einer, der die Veränderungen durch den Fairen Handel seit vielen Jahren miterlebt, ist John Mburu Njuguna. Der 47-jährige ist als Berater für die Omniflora GmbH auf Blumenfarmen in Kenia und Tansania unterwegs. Das Unternehmen arbeitet eng mit der Fairtrade Labelling Organizations International zusammen. "Dank der Fairtrade-Prämien haben die Produzenten mehr Lebensqualität: Zum Beispiel durch die bessere medizinische Versorgung, Häuser und Solaranlagen für die Arbeiterfamilien, Bildungsmaßnahmen und eine Weiterführende Schule für die Kinder." Im Oktober 2010 erhielt Omniflora den Fairtrade-Award für den beispielhaften Einsatz im Fairen Handel. John Mburu sieht dennoch lange keinen Grund sich auszuruhen: "Nur wenn der Markt für fair gehandelte Rosen weiter wächst, kann die Zukunft der Arbeiterinnen und Arbeiter auf den Farmen gesichert werden."

Unter www.transfair.org finden Sie das gesamte Interview mit John Mburu, den Fairtrade-Rosen-Finder sowie Tipps zur Pflege von Rosen.

TransFair Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt

Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern durch die Vergabe des Fairtrade-Siegels für fair gehandelte Produkte zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TRANSFAIR e. V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte. Inzwischen bieten über 30.000 Supermärkte, Bio- und Weltläden rund 1.000 verschiedene Fairtrade-Produkte an. In 15.000 gastronomischen Einrichtungen wird Fairtrade-Kaffe und - Kakao ausgeschenkt.

Fairtrade-Rosen sind in rund 6.000 Fach- und Einzelhandelsgeschäften erhältlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Messingschlager mit neuem Leiter Marketing-Kommunikation

, Medien & Kommunikation, Messingschlager GmbH & Co. KG

Der fränkische Importeur Messingschlager baut sein Team weiter strategisch aus und besetzt die Schlüsselposition des Leiter Marketing-Kommunikation...

Importeur etabliert neues Geschäftsfeld

, Medien & Kommunikation, Messingschlager GmbH & Co. KG

In den letzten zwei Jahren ist der Bereich E-Mobilität beim fränkischen Importeur Messingschlager nach eigenen Angaben stark gewachsen. Um die...

Zwei Gütesiegel für E-Mail-Marketinglösungen von Inxmail

, Medien & Kommunikation, Inxmail GmbH

Der E-Mail-Marketingspezialist Inxmail ist vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) mit den Gütesiegeln „Software Made in Germany“ und „Software...

Disclaimer