Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152190

Strom wird in den kommenden Wochen für jeden fünften Haushalt teurer

Mindestens 74 Stromversorger erhöhen im April und Mai ihre Preise um durchschnittlich 5,9 Prozent / Seit Jahresbeginn Preissteigerungen bei mehr als einem Drittel aller Versorger

(lifePR) (Berlin, ) Die Preiserhöhungen beim Strom reißen nicht ab. Nachdem bereits im ersten Quartal des Jahres zahlreiche Versorger ihre Preise angehoben haben, wird der Strombezug bei vielen weiteren Unternehmen in den kommenden Monaten teurer. So planen nach aktuellen Auswertungen des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de (www.toptarif.de) mindestens 74 regionale Stromversorger Preiserhöhungen im April und Mai von durchschnittlich 5,9 Prozent. Betroffen von der anstehenden Teuerungswelle beim Strom ist etwa jeder fünfte Haushalt in der Bundesrepublik.

"Seit Jahresbeginn haben bereits mehr als 320 Unternehmen ihre Strompreise verteuert oder entsprechende Erhöhungen in den kommenden Wochen angekündigt", erklärt Energieexperte Thorsten Bohg von toptarif.de (www.toptarif.de). "Diese Preiserhöhungen bei mehr als einem Drittel aller regionalen Versorger zeigen, dass der langjährige Aufwärtstrend bei den Strompreisen auch in diesem Jahr bislang weiter anhält."

Teurer wird es im April und Mai unter anderem für etwa vier Millionen Haushaltskunden bei fünf Regionaltöchtern des größten deutschen Energieversorgers E.ON und für rund 900.000 private Abnehmer beim größten ostdeutschen Regionalversorger enviaM. Auch in Großstädten wie Oberhausen, Würzburg, Chemnitz, Mönchengladbach und Erfurt sind Preiserhöhungen bei den jeweiligen Stadtwerken geplant. In Leipzig hingegen sinkt der Strompreis im April entgegen dem Trend auf Grund reduzierter Netzentgelte. Insgesamt steigen die Strompreise für rund 8 Millionen Haushalte.

Mit Blick auf die angekündigten Preiserhöhungen muss ein vierköpfiger Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Strom mit durchschnittlichen Mehrkosten von 56 Euro rechnen. In der Spitze klettern die Stromkosten sogar um bis zu 13,5 Prozent bzw. 119 Euro.

Viele Versorger begründen die anstehende Preisrunde mit den höheren Kosten, die sich aus der verstärkten Förderung der erneuerbaren Energien ergeben und die im Rahmen der seit Januar vereinheitlichten EEG-Umlage an die Kunden weitergegeben werden. "Auffällig ist allerdings, dass die Preise bei rund 60 Unternehmen seit Jahresbeginn gesunken sind", so Bohg. "Die unterschiedliche Preisgestaltung bei den Stromversorgern zeigt, dass einige Unternehmen bereits jetzt in der Lage sind, die wesentlich günstigeren Beschaffungskosten des vergangenen Jahres an ihre Kunden weiterzugeben. Hier sind die Stromkonzerne in der Pflicht, ihre privaten Kunden möglichst bald an der preiswerten Beschaffung teilhaben zu lassen und die Endpreise spürbar zu senken."

Von der aktuellen Situation am Strommarkt profitieren vor allem neue Anbieter. Während regionale Versorger ihre Strommengen meist über mehrere Jahre verteilt einkaufen, erfolgt die Beschaffung bei den Wettbewerbern häufig kurzfristig. Dementsprechend können sie ihren Strom aktuell zu wesentlich günstigeren Konditionen anbieten. "Wer seinen Stromanbieter vergleicht und sich für den Wechsel zu einem günstigeren Versorger entscheidet, der kann seine Stromkosten in der Regel um 15 bis 20 Prozent reduzieren. Je nach Anbieter lassen sich so mehrere Hundert Euro im Jahr sparen."

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher schnell und unkompliziert über Alternativen in ihrer Region informieren und kostenlos zu Strom- und Gasanbietern wechseln.

Toptarif Internet GmbH

toptarif.de ist das unabhängige Verbraucherportal der Verlagsgruppe von Georg von Holtzbrinck für alle gängigen Tarife in Deutschland. Es umfasst derzeit die Kategorien Strom, Gas, DSL, Geldanlagen sowie Versicherungen für KFZ, Rechtsschutz, Hausrat, Wohngebäude, Privathaftpflicht, Tierhalterhaftpflicht und wird ständig erweitert und aktualisiert. Der Verbraucher kann dadurch mit minimalem Aufwand kostenlos prüfen, ob es für ihn günstigere Tarife gibt, und gegebenenfalls über www.toptarif.de gleich wechseln. Der komplette Wechselservice ist für den Verbraucher komplett kostenfrei und der Kunde erhält über toptarif.de in jedem Fall die Original-Konditionen des Anbieters, in Einzelfällen sogar zusätzliche, beim Anbieter selbst nicht erhältliche Boni und Ermäßigungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Neugierigen Mitarbeitern droht Entlassung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Arbeitnehmer, die mit sensiblen Daten arbeiten, sind zu besonderem Geheimnisschutz verpflichtet. Dies gilt nach Angaben von ARAG Experten auch...

Unfall durch Ausweichmanöver - wer haftet?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Verkehrsteilnehmer, die als Helfer bei einem Unfall verletzt werden, stehen nach Angaben der ARAG Experten unter dem Schutz der gesetzlichen...

Disclaimer