Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662038

Bayern: Zeitarbeiter sind fünf Tage länger krank

München, (lifePR) - Zeitarbeiter haben in Bayern deutlich höhere Fehlzeiten als konventionell Beschäftigte. Im Schnitt waren sie im vergangenen Jahr rund fünf Tage länger krankgeschrieben. Die Beschäftigten auf festen Arbeitsplätzen fehlten durchschnittlich 12,6 Tage im Job, Zeitarbeiter dagegen 17,3 Tage. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern.

"Zeitarbeit gibt vielen Menschen die Chance auf einen Arbeitsplatz, den sie sonst vielleicht nicht bekommen könnten. Gleichzeitig sind Zeitarbeiter höherem Stress ausgesetzt, da die Tätigkeiten oft körperlich sehr anstrengend sind", sagt  Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern.

Psychische Belastung bei Zeitarbeitern groß
Eine frühere Umfrage der TK ergab bereits: Menschen in Zeitarbeit fühlen sich durch die Unsicherheit des Arbeitsplatzes und das meist niedrigere Einkommen stärker belastet. "Zu der körperlichen Belastung kommt die psychische. Leiharbeiter leiden unter der fehlenden Jobperspektive und den wechselnden Einsatzorten", so Bredl. Sie fehlten besonders oft aufgrund von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (3,3 Tage) und Psychischen- und Verhaltensstörungen (2,7 Tage). 

Betriebliche Gesundheitsförderung greift bei Zeitarbeitern kaum
"Die betriebliche Gesundheitsförderung greift bei Leiharbeitern kaum, da sie in der Regel nur kurze Zeit in einem Unternehmen eingesetzt werden", kritisiert Bredl. Sowohl Zeitarbeitsfirmen als auch Unternehmen müssten darauf achten, dass Zeitarbeiter besser in das betriebliche Gesundheitsmanagement eingebunden werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Apotheke goes digital

, Gesundheit & Medizin, DeGIV GmbH

Neue Auslieferungen - Innovative Apotheken können sich in neuen Postleitzahlgebieten um ein Gesundheitsterminal bewerben Mit Beginn des neuen...

Anwendungen der Versicherten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) auf der Zielgeraden

, Gesundheit & Medizin, DeGIV GmbH

Nachdem der operative Startschuss für den flächendeckenden Rollout der Telematik-Infrastruktur gefallen ist und bereits noch in diesem Jahr die...

Einladung und Entscheidungshilfe Zervixkarzinom-Screening: IQWiG legt finale Fassung vor

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Schon seit 1971 gehört die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs zum Leistungsangebot der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Wie beim Darmkrebs...

Disclaimer