Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 159604

Tagessieg für SWR-"Tatort - Blutgeld"

8,47 Millionen Zuschauer sahen Stuttgarter Tatort um Morde im Mafiamilieu

Stuttgart, (lifePR) - Knapp 8,5 Millionen Zuschauer haben gestern Abend (25.4.) den SWR-"Tatort - Blutgeld" im Ersten gesehen. Damit war der neue Kriminalfall des Ermittlerteams aus Stuttgart die meistgesehene Sendung am gestrigen Sonntag. Die Zuschauerzahl entspricht einem Marktanteil von 25,1 Prozent.

Im SWR-"Tatort - Blutgeld" ermitteln die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) in einem Doppelmord. In Verdacht gerät der Bankangestellte Marc Simon (Stephan Kampwirth), Vater und Ehemann der Getöteten, der ein Doppelleben mit zwei Familien führte. Doch die wahre Dimension des Falles liegt ganz woanders: Beim Versuch sein Doppelleben zu finanzieren, ist Marc Simon in die Fänge des organisierten Verbrechens geraten und hat Gelder der kalabrischen Mafia veruntreut. Und die will mit allen Mitteln ihr Geld zurück.

Das Drehbuch schrieb Martin Eigler, der auch Regie führte. "Tatort - Blutgeld" ist eine Produktion des Südwestrundfunks in Zusammenarbeit mit der Maran Film. Die Redaktion hatten Brigitte Dithard und Manfred Hattendorf.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bessere Unterstützung für pflegende Kinder und Jugendliche

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bei ihrem Besuch in der Fachstelle für pflegende Angehörige der Diakonie Berlin-Stadtmitte e.V. informierte sich Familienministe­rin Dr. Katarina...

Fünf Mal „große Geschwister auf Zeit“

, Familie & Kind, AuPairWorld GmbH

Wenn Gastmutter Sonja nach den Vorteilen eines Lebens mit Au-pair gefragt wird, kommt die Antwort ohne Zögern: „Die Flexibilität für mich, arbeiten...

Kalifornien: Waldbrände zerstören adventistische Schule

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Seit 8. Oktober wüten Waldbrände in Nordkalifornien/USA. Wie WELT und N24 berichtet, gab es bisher über 40 Tote, 5.700 zerstörte Häuser und 100.000...

Disclaimer