Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661550

Zuverlässiges Notbremssystem: Subaru Outback mit Eyesight-Assistent überzeugt im ADAC-Test

Friedberg, (lifePR) - .
- Vergleich unterschiedlicher Sicherheitssysteme
- Stereokamera reagiert als einzige Technik zuverlässig in jeder Situation
- Unfälle unter unterschiedlichen Bedingungen vermieden  

Der Subaru-Notbremsassistent glänzt im aktuellen ADAC-Vergleich einmal mehr mit höchster Zuverlässigkeit: Als einzige Technik im Test erkennt das „Eyesight“-System von Subaru verlässlich mögliche Gefahren in unterschiedlichen Situationen und unter verschiedenen Bedingungen. Der Fahrer wird rechtzeitig gewarnt, bei Bedarf leitet das System selbstständig eine Notbremsung ein – Unfälle lassen sich dadurch im Idealfall vollständig vermeiden.

Für seinen aktuellen Test hat der ADAC verschiedene Systeme und Techniken miteinander verglichen: einen relativ einfach gehaltenen LIDAR-Sensor, ein leistungsfähiges Radar und die Stereokamera des Eyesight-Systems, das unter anderem im getesteten Subaru Outback zum Einsatz kommt. Eyesight funktioniert rein optisch durch zwei neben dem Innenspiegel platzierte Kameralinsen, die ein stereoskopisches Bild erzeugen. Das Ergebnis ist eine hohe Genauigkeit in der Erfassung möglicher Hindernisse und der daraus resultierenden Warnungen und Eingriffe.

Der Vergleich des Autoclubs bestätigt dies. So warnt das Subaru-System den Fahrer bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten von 25 bis 30 km/h, ehe es selbstständig tätig wird. Neben der Gefahrenquelle parkende Autos nehmen ebenso wenig Einfluss auf die Funktionsfähigkeit  wie eine verunreinigte Windschutzscheibe. Auch auf nasser Fahrbahn und unmittelbar nach Neustart des Fahrzeugs arbeitet das System – im Gegensatz zu anderen Techniken – zuverlässig und kann einen möglichen Aufprall verhindern. Wenn Blätter, Vereisungen und Schmutz den Sensor verdecken, was im ADAC-Test mit einer Milchglasfolie simuliert wurde, macht das System unmittelbar auf die Störung aufmerksam. Der Fahrer läuft dadurch nicht Gefahr, sich auf ein eingeschränkt  funktionierendes System zu verlassen, was im Ernstfall schwere Folgen haben kann.

Im Sommer 2016 hat der ADAC schon einmal Fahrer-Assistenzsysteme getestet und auch hier schnitt Eyesight im Subaru Outback mit besten Resultaten ab.

Die kompletten Ergebnisse sind ab sofort online unter https://www.adac.de/infotestrat/tests/assistenzsysteme/zuverlaessigkeit_notbremsassistenten/default.aspx?ComponentId=294706& SourcePageId=31956 einsehbar.

 

Subaru Deutschland GmbH

Subaru ist der weltgrößte Hersteller von allradgetriebenen Pkw. Die Marke gilt als Pionier der Allradtechnik in Personenwagen. 1972 brachte Subaru den ersten Allrad-Pkw auf den Markt. Bis heute hat das Unternehmen weltweit mehr als 21 Millionen Fahrzeuge produziert, davon mehr als 16 Millionen Allrad-Fahrzeuge (Stand: März 2017). Seit 1966 produziert Subaru Fahrzeuge mit Boxermotoren, von denen bis heute rund 17 Mio. gebaut wurden (Stand: März 2017). In der Rallye-Weltmeisterschaft gehörte Subaru zu den Top-Teams und holte sechs Mal den Weltmeister-Titel. Die Subaru Deutschland GmbH vertreibt seit 1980 Allrad-Pkw und hat bis zum 31.12.2016 in Deutschland genau 374.417 Fahrzeuge verkauft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BMW Group investiert 200 Millionen Euro in Kompetenzzentrum Batteriezelle

, Mobile & Verkehr, BMW AG

. - Technologiekompetenz in Entwicklung und Produktion der Batteriezelle im Fokus - Fünfte Generation des E-Antriebs integriert Elektromotor,...

Wirklich ausgezeichnet: Opel Astra ist "Autoflotte TopPerformer 2017"

, Mobile & Verkehr, Opel Automobile GmbH

Flexibel, geräumig, mit Top-Technologien ausgestattet und dabei sportlich-elegant auf den ersten Blick: Damit ist der Opel Astra genau der Richtige...

Fördergelder für mehr Sicherheit und Qualität – Forschungsprojekt „Robot – Straßenbau 4.0“

, Mobile & Verkehr, Bundesanstalt für Straßenwesen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) fördern mit dem Projekt „Robot...

Disclaimer