Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680916

Stromnetz Hamburg leistet positiven Beitrag zu Wirtschaftskraft und Arbeitsmarktentwicklung in Hamburg und der Metropolregion

Erste Standortbilanz stellt die wirtschaftliche Bedeutung des Unternehmens dar und zeigt beachtliche Effekte in den Bereichen Wertschöpfung, Beschäftigung, Einkommen und Steuern auf

Hamburg, (lifePR) - Jeder Arbeitsplatz bei Stromnetz Hamburg sichert 1,5 weitere Vollzeit-Arbeitsplätze in Hamburg und mehr als 2,0 weitere in der Metropolregion. Für Hamburg sind das 1.022 zusätzliche Arbeitsplätze und 2.729 in der Region. Durch die rege Geschäftstätigkeit ist das Unternehmen für jeden Euro Arbeitseinkommen der eigenen Beschäftigten für weitere 0,80 Euro Einkommen in der Hamburger Bevölkerung und 1,0 Euro Einkommen in der regionalen Bevölkerung mit verantwortlich. Oder anderes ausgedrückt, im Zusammenhang mit Stromnetz Hamburg stehen rund 115 Millionen Euro Einkommen in Hamburg und 215 Millionen in der Region. Jeder Euro Wertschöpfung, der durch das Unternehmen erwirtschaftet wird, ist mit weiteren 0,60 Euro in Hamburg (99 Millionen Euro) und 1,0 Euro (216,3 Millionen Euro) in der Region verknüpft. Für die öffentlichen Haushalte werden rund 115 Millionen Euro in der Hansestadt und rund 134 Millionen Euro in der Metropolregion generiert.

Dieses erfreuliche Ergebnis liefert die heute vorgestellte Standortbilanz. Die Analyse der regionalökonomischen Effekte wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut CONOSCOPE GmbH und unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Leipzig erarbeitet. Sie schlüsselt auf, was die seit 2014 wieder vollständig rekommunalisierte Stromnetz Hamburg GmbH auf Basis des Geschäftsergebnisses 2016 für Hamburg und die Metropolregion erwirtschaftet hat und zeigt somit ihre ökonomische und gesellschaftliche Bedeutung.

Insgesamt gehen Wirtschaftsleistungen in Höhe von 264,6 Millionen Euro in Hamburg und 426,4 Millionen Euro in der Region auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens zurück. Diese Größe bildet auch die Grundlage für die Berechnung der Beschäftigungs-, Einkommens- und Steuereffekte. Hier handelt es sich um Investitionen sowie Aufträge an Unternehmen in der gesamten Region, die trotz europaweiter Ausschreibungen in der Region verbleiben können. Dazu zählen auch direkt abgeführte und induzierte Steuern und Abgaben, Gewinnausschüttungen an den Anteilseigner sowie die Zahlung von Löhnen, Gehältern, Pensionen und Ausbildungsvergütungen.

Christian Heine, kaufmännischer Geschäftsführer der Stromnetz Hamburg GmbH sagt dazu: "Als Betreiber der städtischen Strominfrastruktur leisten wir einen nennenswerten Beitrag zur Wirtschaftskraft in Hamburg und in der Metropolregion und das unter strikter Anwendung des regulatorischen Rechtsrahmens der Bundesnetzagentur. Seit der Rekommunalisierung haben wir unsere Investitionen deutlich erhöht, um das Netz fit für die urbane Energiewende zu machen und werden in den kommenden zehn Jahren weitere über zwei Milliarden Euro für die Erneuerung und den Ausbau unseres Verteilungsnetzes in die Hand nehmen. An diesen enormen Investitionen partizipieren, wie in der Standortanalyse deutlich sichtbar wird, nicht nur die Hamburger Wirtschaft und das Umland sondern eben auch die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt. Wir leisten somit einen großen Beitrag zur Bruttowertschöpfung und für eine hohe Lebensqualität in unserem Versorgungsgebiet. Dies ist auch Ansporn für unser weiteres Handeln“.

Thomas Lehr, Geschäftsführer der CONOSCOPE GmbH ergänzt: “In der Vergangenheit haben wir zahlreiche Studien für klassische Energieversorger mit Aktivitäten in der Energieversorgung und im Netzbetrieb erstellt. Daher war es für uns interessant, die Ergebnisse im Vergleich zur Stromnetz Hamburg als großem Verteilnetzbetreiber zu sehen. Zentral für die Höhe der regionalwirtschaftlichen Effekte, ist die Frage welcher Anteil der Zahlungsströme als Impuls für die Wirtschaft in der Untersuchungsregion verbleibt. Hier zeigt sich für die Stromnetz Hamburg ein vergleichsweise hoher Anteil von 64 % der Zahlungsströme, die als Impuls in der Metropolregion Hamburg verbleiben. Unter Berücksichtigung der Ausschreibungsanforderungen, in denen Regionalität in der Regel kein Kriterium sein darf, ist das schon ein beachtlicher Wert. Die Effekte auf Wertschöpfung und Beschäftigung spiegeln dieses dann entsprechend wider.“

Stromnetz Hamburg GmbH

Als Eigentümerin des Stromverteilungsnetzes und der dazugehörigen Netzanlagen sorgt die Stromnetz Hamburg GmbH, ein Unternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg, für die sichere und zuverlässige Stromversorgung der Stadt.
Über das Netz werden rund 1,1 Millionen Haushalte und Gewerbetreibende mit Strom versorgt. Die Stromnetz Hamburg GmbH stellt für die Stromkunden den Anschluss und für Stromanbieter den Zugang zum Netz zur Verfügung. Durch das Hamburger Stromnetz fließen jährlich rund 12,3 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

365 Tage tierisch tolle Erlebnisse

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Es ist wieder soweit: Der Güstrower Wildpark-MV startet ab 1. Dezember 2017 seine beliebte Jahreskarten-Aktion. So können die Besucher den Wildpark...

Holzbau für Profis: Dachterrassen mit barrierefreiem Zugang fachgerecht errichten

, Energie & Umwelt, INTHERMO GmbH

Einen stufenlosen Zugang zu einer Dachterrasse herzustellen, will gelernt sein; der sprichwörtliche Teufel steckt hierbei tatsächlich im Detail....

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Disclaimer