Samstag, 16. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 674932

Das Haus Bastian erweitert künftig die Museumsinsel Berlin: der Schenkungsvertrag ist unterzeichnet

Berlin, (lifePR) - Die Familie Bastian wird das von David Chipperfield entworfene Galeriehaus am Kupfergraben 10 im nächsten Jahr der Stiftung Preußischer Kulturbesitz übergeben. Es soll künftig als Zentrum für kulturelle Bildung genutzt werden und den Namen „Haus Bastian der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz“ tragen. Um ihre Entschiedenheit zu unterstreichen, hat die Familie Bastian ihre Schenkung bereits notariell beurkunden lassen. Stiftungspräsident Hermann Parzinger und die Vorsitzende des Stiftungsrats Kulturstaatsministerin Monika Grütters danken der Familie Bastian für das großzügige Geschenk.

Monika Grütters würdigt diesen Schritt: „Mit dieser überaus großzügigen Geste schenkt die Familie Bastian der Kulturnation Deutschland nicht nur ein Haus von beträchtlichem Wert – immerhin einen echten Chipperfield-Bau mitten im Herzen Berlins –, sondern vor allem die Chance, künftig in einem Zentrum für kulturelle Bildung ein noch größeres Publikum an die kulturellen Schätze aus Europa und dem Nahen Osten heranzuführen, die auf der Museumsinsel zu bewundern sind. Kulturelle Bildungsarbeit folgt dem ständigen Ehrgeiz, möglichst alle Menschen in unserem Land in ihrer Lebenswelt zu erreichen, um sie für Kunst und Kultur zu begeistern. Die Stiftung wird hier neue Formen der Mitwirkung, der Kommunikation und Inklusion erproben – eine zukunftsweisende Aufgabe, der sich die Museen und die Kulturpolitik noch stärker als bisher widmen müssen. Wie sehr wir solche Orte der Selbstvergewisserung und der Weltoffenheit brauchen, ist nicht zuletzt mit dem Einzug einer rechtspopulistischen Partei als drittstärkste Kraft in den Deutschen Bundestag mehr als deutlich geworden.“

Hermann Parzinger sagt dazu: „Ich freue mich sehr, dass alles zu einem so guten Ergebnis geführt hat, der Familie Bastian danke ich für ihre besondere Großzügigkeit und ihr herausragendes Engagement. Das Haus wird sich künftig an ein vielschichtiges, besonders aber auch junges Publikum wenden, denn Kinder und Jugendliche sind unsere Besucher von morgen. Wir werden hier neuartige Formate der kulturellen Bildung entwickeln, und ich bin sicher, dass die großzügige Architektur und die wunderbaren Räume von David Chipperfield diese Arbeit beflügeln werden. Dass wir ein so schönes und exponiertes Haus in dieser bevorzugten Lage einer solchen Nutzung widmen, macht deutlich, welchen Stellenwert wir der kulturellen Bildung beimessen. Das hat Signalwirkung weit über die Museumsinsel hinaus.“

Heiner Bastian sagt dazu folgendes: „Wenn wir uns die Topographie von Berlins Mitte vorstellen, sind wir im wahrsten Sinne des Wortes im geistigen Zentrum Berlins, der Museumsinsel, zuhause. Die Insel ist die Vision wirklicher, vorhandener, künstlerischer Formen, materiell, dinghaft und sinnlich: Ein grandioser Ort, der seinen eigenen Aphorismus der bildnerischen Weltkulturen in einem Kanon enzyklopädischer Weite bildet.“

Aeneas Bastian erläutert: „Ich kann mir nichts anderes in den Räumen Am Kupfergraben vorstellen als ein kulturelles Leben. In das Haus wird nun bald das neue Bildungszentrum der Stiftung Preußischer Kulturbesitz einziehen. Ich wünsche mir, dass sich hier Vergangenheit und Zukunft einander begegnen, jenseits einer klassischen Schule des Sehens.“

Das Haus liegt unmittelbar gegenüber der ebenfalls von Chipperfield entworfenen James Simon-Galerie, die derzeit als neues Eingangsgebäude der Museumsinsel errichtet wird. Mit seiner großzügigen und klaren Architektur ist es dem Weltkulturerbe Museumsinsel ebenbürtig und erweitert es auch funktional. Auf den vier Etagen des Hauses werden künftig neue zukunftsweisende Bildungskonzepte entwickelt und erprobt. Sie werden sich an unterschiedliche Nutzergruppen richten und aktuelle gesellschaftliche Themenstellungen aufnehmen.

In diesem Haus können so nicht nur die Museumsbesuche vor- und nachbereitet werden. Hier werden Themen aufgegriffen, die einen Brückenschlag zwischen den Sammlungen und Häusern erlauben. Dabei wird auch das Humboldt Forum mit einbezogen, das mit der Museumsinsel einmal eine Einheit bilden wird. Die Bandbreite der geplanten Aktivitäten reicht von Workshops, Studien- und Projekttagen, offenen Werkstätten bis zu Vorträgen und Diskussionsrunden und vielem mehr. Es wird großzügige Werkbereiche geben und Räume zum Recherchieren und Studieren, Kommunizieren und Diskutieren, zum Präsentieren und Reflektieren neuer Erfahrungen. Die Konzeption für das Zentrum für kulturelle Bildung verantwortet die Abteilung Bildung / Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz.

Das von David Chipperfield entworfene Haus mit einer Bruttogeschossfläche von nahezu 2000 Quadratmetern wurde von der Familie Bastian errichtet und seit 2007 als Galeriehaus genutzt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hackerangriff mit möglicher politischer Intention auf Berliner Kunst-Startup

, Kunst & Kultur, Collasta GmbH

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (12/13.12.2017) hat ein von der Koreanischen Halbinsel ausgehender Hackerangriff auf das Berliner Kunst-Startup...

Sonderausstellung "ECHTZEIT. Kunst- und Wissenschaftspreis Dresden 2017"

, Kunst & Kultur, Museen der Stadt Dresden

. ECHTZEIT Zwischen Millisekunde und Authentizität Kunst- und Wissenschaftspreis Dresden 2017 16.12.2017-11.3.2018 Das Dresdner Zentrum der...

"Sublimation - Mind, Matter, Concept in Art after Modernism": Internationale Konferenz

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

In Kooperation mit dem Philosophischen Seminar und der Abteilung Kunstgeschichte (JGU Mainz) findet am Samstag, 16/12 der letzte Tag der Konferenz...

Disclaimer